Foto: Shutterstock.com

Was heißt Unisex bei Kleidung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Unisex besteht aus den beiden Begriffen "uni" (lat. eins oder einheitlich) und "sexus" (lat. Geschlecht).

Unisex besteht aus den beiden Begriffen "uni" (lat. eins oder einheitlich) und "sexus" (lat. Geschlecht.). Damit meint man im Zusammenhang mit Mode eine geschlechtsunspezifische Kleidung, Kleidungsstücke oder Accessoires. Geeignet ist also Unisex-Kleidung für Männer und Frauen bzw. Jungen und Mädchen gleichermaßen. Wir wollen uns diesbezüglich typische Unisex-Kleidung anschauen, verschiedene Unisex-Größen auflisten und einen Blick auf die Modewelt von Unisex und Co. werfen.

Ein bekanntes typische Unisex-Kleidungsstück ist die Jeans. Sie wurde ursprünglich aus einem geschichtlichen und kulturellen Rollenverständnis heraus Männern zugeordnet und entwickelte sich aus einem emanzipatorischen, praktischen und vor allem modischen Selbstverständnis heraus zum universellen Kleidungsstück für Frauen/Mädchen und Männern/Jungen. Weitere Beispiele sind:

  • T-Shirts
  • Turnschuhe (sog. Sneakers)
  • Sportunterwäsche
  • Sonstige Bekleidung aus der Freizeit-, Funktions- und Sportmode

Gibt es besondere Unisex-Größen?

Gegenüber der leider nicht immer einheitlichen internationalen Kennzeichnung der Kleidergrößen, haben Kunden beim Kauf von Unisex-Kleidungsstücken Vorteile. In vielen Ländern ist Kleidung für Sie und Ihn vereinheitlicht. Insbesondere hat die Sportbranche sich Unisex auf die Fahnen geschrieben - z.B. werden Trainingsbekleidung oder Unterwäsche in genormten Konfektionsgrößen XS - XXL angegeben.
Die Abkürzung S steht für Small (kleine Größen), M für Medium und L für Large (große Größen). Der Buchstabe X steht dabei für besonders kleine bzw. große Kleidungsstücke. Jede Unisex-Größen, die die Konfektionsgrößen XS - XXL verlassen (z.B. XXXL), werden im gesonderten Fachhandel vermarktet.

 

Folgende Umrechnungen der Unisex-Größen sind zu beachten:

  • XS 36/38 (Damen) 44 (Herren)
  • S 38/40 (Damen) 46/48 (Herren)
  • M 40/42 (Damen) 48/50 (Herren)
  • L 42/44 (Damen) 50/52 (Herren)
  • XL 44/46 (Damen) 52/54 (Herren)
  • XXL 46/48 (Damen) 56/58 (Herren)


Zum Vergleich von Damen- bzw. Herrengrößen wird die jeweilige Umrechnung häufig mit auf dem Kleidungsstück notiert. 

Unisex und Modewelt

Kleidung und Unisex gehören in der Modewelt symbiotisch zusammen. Miuccia Prada oder Raf Simons repräsentieren beispielhaft die Unisexbewegung auf Europas Designermodenbühnen: Military-Jacken und Oberteile, "mit Gürteln taillierte Mäntel" oder Hosen, deren Beine das Kleidungsstück gar in einen Rock verwandeln. Darin sollen laut Damir Doma, der bereits erfolgreich Pariser "Modeluft" geschnuppert hat, das Individuum und nicht das Geschlecht fokussiert werden - also ganz im Sinne des Unisexcredo. Damit erschließt die (Designer-)Mode vor allem jungen Männern bzw. Frauen eine neue Welt - frei von Klischees (z.B. klassischer Anzug - Vorbild aus dem Militär) und konventionellen Richtlinien.

Kommentare