Foto: Shutterstock.com

Woher kommt die Konfektionsgröße?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Dass viel Konfekt die Konfektionsgröße wachsen lässt, ist ja allgemein bekannt.
Doch hat Schokolade herzlich wenig mit der Konfektionsgröße zu tun. Was genau verbirgt sich aber hinter dieser Bezeichnung?

Konfektionsgröße - Was war das noch gleich?

  • Mit der Konfektionsgröße oder auch Kleidungs- bzw. Kleidergröße, wird die Größe der Kleidung angegeben
  • Alle 10 Jahre werden die durchschnittlichen Körpermaße neu erfasst und die Größen werden dementsprechend angepasst
  • Tendenziell werden die Menschen größer und breiter
  • Normalgrößen sind bei Damen Größe 32-44, Kurz- oder Langgrößen sind nur in Ausnahmefällen erhätlich
  • Da die Menschen auf der Welt unterschiedlich groß sind, gibt es ganz unterschiedliche Definitionen der "Normalgröße" und nicht nur Zahlen, sondern auch Buchstaben, die diese angeben


Woher kommt die Konfektionsgröße?

  • Bis zur Industrialisierung Mitte des 18. Jahrhunderts war die Kleiderherstellung Heimarbeit oder in besonderen Fällen die Arbeit eines Schneiders
  • Mit dem technischen Fortschritt und der Ausbreitung von Massenware, stieg auch das Bedürfnis nach mehr und schneller produzierter Kleidung
  • Erste Konfektionshäuser in Paris und Hamburg etabilierten sich Ende des 18. Jahrhunderts
  • Vorgefertigte Modellschnitte erlaubten einen höheren Umsatz - diese waren aber nur an die Masse verkäuflich, wenn sie auch vom Kunden getragen werden konnten - dazu wurde diese international genormte Größe eingeführt
  • Sie wird durch die Messung der Körpermaße ermittelt: dafür werden Länge und Umfang einzelner Körperteile gemessen.

Kommentare