Foto: Shutterstock.com

Eierstockentzündung - Symptome und Behandlung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Meistens tritt es bei jungen Frauen zwischen dem 16. und 25. Lebensjahr auf.

Eine Eierstockentzündung entsteht dadurch, dass Krankheitserreger durch die Scheide in die Gebärmutter gelangen und lösen dort und auch in den Eileitern und Eierstöcken Entzündungen aus. Meistens tritt es bei jungen Frauen zwischen dem 16. und 25. Lebensjahr auf.

  • Bei einer solchen Eierstockentzündung kommt es häufig zu Unterleibschmerzen, Fieber, Ausfluss und Zwischenblutungen.
  • Bei schwereren Entzündungen kommt es zudem noch zu schmerzhafter Blasen- und Darmentleerungen, Erbrechen, Fruchtbarkeitsstörung und Schmerzen im gesamten Bauchbereich.
  • Meist fühlen sich die Patienten erst bloß unwohl und bekommen nach ihrer Menstruationsblutung dazu Fieber und Unterleibschmerzen.

Behandlung und weitere Vorgehensweise

  1. Bei einer Eierstockentzündung muss direkt eine Behandlung mit Antibiotika vorgenommen werden.
  2. Diese Behandlung dauert mindestens 20 Tage und es werde zusätzlich Medikamente verabreicht, die die Entzündung schwächer werden und eventuelle Schwellungen abklingen lassen.
  3. Ihr Arzt wird Ihnen strikte Bettruhe verordnen und zuempfehlen ist es den Unterbauch zu kühlen. Sie sollten nur noch leicht verdauliche Kost zu sich nehmen und leichte Abführmittel einnehmen.
  4. Wenn die starken Symptome abgeklungen sind, verwenden sie bitte feuchte, warme Tücher statt Eisbeuteln.
  5. Falls Sie zu früh mit der Wärmebehandlung angefangen haben, merken sie das daran, dass Sie erneute Schmerzen und Fieber bekommen werden.
  6. Wenn die Eierstockentzündung schon zu weit fortgeschritten ist, ist es zu empfehlen, die Behandlung im Krankenhaus durchzuführen.

Kommentare