Foto: Shutterstock.com

Feststellen einer Schwangerschaft? - Die wichtigsten Fakten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Eine Schwangerschaft lässt sich durch einen entsprechenden Test feststellen.

Wenn sich eine Schwangerschaft durch einen Hormontest feststellen lässt, ist das Ei normalerweise seit 5 bis 10 Tagen befruchtet. In der Regel kommt die Frau zu ihrer Ärztin und teilt ihr die Schwangerschaft mit, nachdem sie den in der Apotheke besorgten Test selbst durchgeführt hat. Das erste Anzeichen für eine Schwangerschaft ist häufig das Ausbleiben der Monatsblutung, dann ist der Hormontest bereits aussagekräftig. Umgekehrt lässt sich jedoch aus dem Eintreten einer Blutung nicht sicher schließen, dass keine Schwangerschaft besteht. Manchmal kommt es trotz einer Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Regel zu meist geringeren Blutungen.

 

 

  • Schwangerschaftstest aus der Apotheke
  • Termin bei GynäkologIn vereinbaren

Wichtige Hinweise

  • Erste äußere Anzeichen der Schwangerschaft.
  • Manche Frau stellt bald eine Veränderung in ihren Empfindungen fest, wie etwa eine erhöhte Libido, oder die Lust auf Sexualität nimmt ab, sobald ihr die Schwangerschaft bewusst wird: zum Beispiel wenn sie ungewollt eingetreten ist oder eine frühere Fehlgeburt noch nicht verarbeitet werden konnte. 
  • Nicht selten treten Stimmungsschwankungen auf. Dann ist die Frau plötzlich weinerlich, ohne richtig zu wissen warum. 
  • Ein weiters oft frühes Zeichen einer Schwangerschft ist das Schwellen und Spannen der Brüste, was mit einer vermehrten Wassereinlagerung im Gewebe zu tun hat. 
  • Es kann sich auch eine ungewohnte Üppigkeit der Körperformen entwickeln, die normalerweise mit einer Gewichtszunahme verbunden ist. 
  • Dieses Phänomen ist auch an einer praller werdenden Haut zu beobachten. Manchmal gibt ein schwerer abzuziehender Ring den ersten Hinweis.
  • Außerdem kann in den Morgenstunden ein Empfinden von Aufgedunsensein auftreten, was mit vermehrter Wassereinlagerung während der Nacht zu erklären ist. 
  • Gesteigerte Müdigkeit kann auftauchen, muss aber nicht. 
  • Die oft mit der Umstellung des Organismus verbundene, besonders am Morgen auftretende Übelkeit ist eine Reaktion auf nun vermehrt ausgeschüttete Hormone. 
  • Auch mehr schleimiger Ausfluss, der auf eine bessere Durchblutung zurückzuführen ist, kann ebenfalls ein frühes Anzeichen für eine Schwangerschaft sein. 
  • Zu Veränderungen der Pigmentierung kommt es seltener, doch regelmäßig werden die Höfe um die Brustknospen dunkler. 
  • Manchmal kommt es um die Lippen zu dunklen Pigmentierungen, ferner zu Zahnfleischbluten und Zunahme von Karies, auch Magen- und Verdauungsprobleme können in der Umstellungsphase auftreten. 
  • Bereits ganz zu Beginn der Schwangerschaft kann es zu Geruchsempfindlichkeit und Geschmacksveränderungen kommen. Bekannt ist die Vorliebe von sauren Gurken und Heringen, Erdbeeren im Winter und so weiter. 
  • Den individuellen Vorlieben sind hier keine Grenzen gesetzt.
  • In der frühen Schwangerschaft ist es besonders wichtig, dass sich die werdende Mutter so verhält und das eigene Leben so gestaltet, dass es dem Ungeborenen Lust auf die Welt draußen macht. 
  • Das gelingt am besten, wenn die Mutter ihr Leben so gestaltet, dass sie selbst  Lebenslust und Lebensfreude empfindet.

Kommentare