Foto: Shutterstock.com

PMS Behandlung - Was tun, wenn's nicht gut geht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:10
Alle Monate wieder Jeden Monat kommt es. Es schleicht sich ein und lässt dich wütend, nervös und...

Jeden Monat kommt es. Es schleicht sich ein und lässt dich wütend, nervös und super-empfindlich werden. Es macht dir unaufhaltsam Lust auf Schokolade und lässt dich bei schnulzigen Liebesfilmen weinen. Das kleine PMS-Monster. PMS, prämenstruelles Syndrom, welches dich anspannt, schmerzt und die bevorstehende Menstruation ankündigt. Also etwas ganz natürliches und grausames zugleich. Mit einigen Tipps und Tricks kannst du jedoch die PMS Behandlung in Angriff nehmen und dem Monster den Kampf ansagen.

Tipps und Tricks für die PMS Behandlung

  • Ein prämenstruelles Syndrom ist wie schon erwähnt etwas ganz natürliches und lässt sich somit auch mit einfachen natürlichen Mitteln lindern.
  • Zu allererst solltest du auf salzhaltige Speisen, Alkohol, Schokolade und Koffein verzichten.
  • Körperliche Aktivitäten steigern die Durchblutung und helfen den Körper zu entspannen und Krämpfe zu verhindern.
  • Vor allem sanfte Sportarten wie Yoga oder autogenes Training sorgen für Entspannung während der PMS Behandlung.
  • Ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft macht noch dazu gute Laune, so haben depressive Verstimmungen keine Chance.
  • Wenn dein prämenstruelles Syndrom zu schlimm wird, hilft auch eine warme Tasse Tee und eine schöne und lustige Komödie.
  • Dafür einfach Wasser warm machen, Teebeutel in die Tasse, Film rein und ab unter die Decke.
  • Eine Wärmeflasche hilft die Muskeln zu entspannen und macht es unter der Decke noch kuscheliger.
  • Auch die Homöopathie liefert zahlreiche Möglichkeiten zur PMS Behandlung.
  • So gibt es spezielle Mischungen in Tabletten- oder Tropfenform welche zur Linderung beitragen.
  • Sie hellen die Stimmung auf und helfen beim Entspannen.
  • In jedem Fall solltest du dich mit Menschen und Sachen die du magst umgeben und dich nicht zu sehr verrückt machen lassen.
  • Falls es mal nicht klappt ist das auch okay, denn nächsten Monat hast du wieder die Chance den Kampf gegen dein prämenstruelles Syndrom Monster aufzunehmen.

Kommentare