Foto: Shutterstock.com

Wann kommen Frauen normalerweise in die Wechseljahre?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Bei den meisten Frauen treten erste Anzeichen der Wechseljahre schon mit Anfang/Mitte 40 auf.
Viele schieben die unregelmäßige Menstruation oder die beginnenden Schlafstörungen auf Stress.

  • Im Durchschnitt liegt das Alter der Frauen in der Menopause bei 52 Jahren. Raucherinnen scheinen sie etwas früher zu erreichen und Frauen, die mit der Antibabypille verhütet hatten, etwas später. Vorteilhaft an der Antibabypille ist auch, dass der Hormonhaushalt ein wenig ausgeglichen wird und so die Begleiterscheinungen der Wechseljahre abgemildert werden können.
  • In 5 % der Fällen, können die Wechseljahre schon mit Mitte 30 auftreten. Für viele Frauen, stellt dies sein Schock dar. Bei ihnen besteht entweder eine Störung der Eierstocktätigkeit, oder die Eizellen werden verfrüht abgebaut. Mit einem Test wird festgestellt, ob tatsächlich schon die Wechseljahre eingesetzt haben.

  1. Bei regelmäßigem Auftreten von Hitzewallungen ist es allerdings wahrscheinlich, dass sich Frau mitten in den Wechseljahren befindet. Aber schon vorher spielt der Hormonhaushalt verrückt, weil der Spiegel an Progesteron, Östrogen und anderen Hormonen sehr stark zu schwanken beginnt. 
  2. Allererste Anzeichen für den Beginn der Wechseljahre, ist der unregelmäßge Zyklus. Mal fällt die Blutung sehr schwach aus und ist schnell vorüber, doch schon das nächste Mal kann sie unerwartet stark sein und länger andauern. Dies liegt an der aufgebauten Gebärmutterschleimhaut, verursacht durch das Hormon Östrogen. Mit der starken Blutung baut sie sich wieder ab. Diese ersten Zyklusschwankungen bemerken die meisten Frauen mit 40 bis 45 Jahren.
  3. Ein weiteres Anzeichen für den Beginn der Wechseljahre, das oft auf Stress geschoben wird, ist eine innere Unruhe und ein ungewohntes, emotionales Überreagieren. 
  4. Es kann passieren, dass die Stimmung in wenigen Stunden von heiter und fröhlich, auf traurig und betrübt umschlägt. Scheinbar grundlos. Viele schieben diese Stimmungsschwankungen auf eine Überlastung. 
  5. Erst wenn zum Beispiel ein vermehrtes Ziehen in der Brust, oder Schlafstörungen mit Schweissausbrüchen hinzukommen, hat man die Idee, dass es an der Hormonumstellung liegen könnte.
  6. Der Begriff der Wechseljahre beschreibt die Umstellung der Hormone vor der Menopause und danach. 
  7. Wenn ein Jahr die Menstruation ausgeblieben ist, spricht man von der Menopause. Ganze fünf bis zehn Jahre vorher, machen sich die ersten Anzeichen bemerkbar. 

Kommentare