Foto: Shutterstock.com

Was tun wenn die Wehen bei einer schwangeren Frau einsetzen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Es ist soweit, die vierzigste Schwangerschaftswoche ist erreicht...
Ein heftiges Ziehen setzt vom Bauch über sie Seiten in den Rücken ein. Die erste Wehe! Was jetzt? Sofort ins Krankenhaus?

Wenn der Schleimpfropf sich also löst und die erste Wehe einsetzt, legt man sich erst einmal auf die Seite, bleibt ruhig und stoppt die Zeit bis zur nächsten Wehe und dann die Zeit bis zur nächsten und macht das so weiter. Kommen die Wehen regelmäßig, vorsorglich im Krankenhaus anrufen und sich schon einmal ankündigen. Der OP-Saal kann dann schon vorbereitet werden. Das hilft einem auch dabei, ruhig zu bleiben. Übers Telefon werden auch hilfreiche Tipps gegeben. Wer vom Krankenhaus weiter entfernt wohnt, kann den Anruf auch schon tätigen, wenn die Wehen noch unregelmäßig oder in Abständen von 10 Min. kommen. Dann kann man auch in Ruhe noch seine Krankenhaustasche packen (mit MUTTERPASS und PERSONALAUSWEIS) und die Fahrt bleibt auch ganz entspannt.

  • SOFORT ins Krankenhaus fahren, wenn die Fruchtblase platzt und Fruchtwasser ausläuft (im Schwall einige Liter). Das Baby hat bisher das Fruchtwasser "geatmet" und braucht jetzt richtigen Sauerstoff. 
  • SCHNELLSTENS ins Krankenhaus, wenn die Fruchtblase einen Riss hat (Blasensprung) und allmählich Fruchtwasser ausläuft. Man erkennt es am süßlichen Geruch und der sirupartigen Substanz im Slip.
  • SOFORT ins Krankenhaus fahren, wenn man das Gefühl hat, dass das Baby keine Bewegungen mehr macht. Großartig bewegen kann es sich so eingeengt im Mutterleib zwar nicht, aber man spürt ein leichtes Regen, den Herzschlag und vor allem den Schluckauf, den es sehr häufig haben kann.

  1. Unbedingt Ruhe bewahren, da sich Stress auch auf das Baby überträgt
  2. Hat sich der Schleimpfropf noch nicht gelöst, der die Gebärmutter "versiegelt", kann es nur eine Scheinwehe gewesen sein. Wenn sich der Pfropf löst, kann man sich auf jeden Fall umziehen gehen - eine solche Menge löst sich da!
  3. Stoppuhr zur Hand nehmen und ermitteln, in welchen Abständen die nächsten Wehen einsetzen
  4. Die Schwangere sollte eine für sie bequeme Position einnehmen (keinesfalls auf den Rücken legen, da so die Sauerstoffzufuhr für das Baby blockiert werden kann)
  5. Ruhig atmen (rythmisches Atmen, wie es im Vorbereitungskurs gelernt wurde, wirklich nur bei den Wehen anwenden, sonst irritiert es den Organismus und kann Scheinwehen auslösen)
  6. Wenn die Wehen regelmäßig alle 5 Min. kommen, sollte man ins Krankenhaus fahren (wenn die Wehen unregelmäßig kommen, kann es durchaus noch mehrere Stunden bis zur Geburt dauern)
  7. Mutterpass, Personalausweis, Bademantel und warme Socken einpacken - mehr braucht man erstmal nicht. Und keine Sorge, das Kind wird auch ohne Papiere entbunden. Es lässt sich alles nachreichen. 
  8. Krankenhäuser stellen alles kostenlos zur Verfügung! Auch für das Baby gibt es Wäsche und Windeln von der Entbindungsstation. Es gibt Krankenhäuser, die bestehen darauf, dass für das Baby ausschließlich die krankenhauseigenen Sachen benutzt werden, um auszuschließen, dass Keime an das Baby gelangen. Zumindest für die 4 Tage (normale Aufenthaltszeit) im Krankenhaus.

Kommentare