Foto: Shutterstock.com

Wie berechnet man einen Geburtstermin?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Eine Schwangerschaft dauert 280 Tage oder 40 Wochen ab dem ersten Tag der letzten Regel.

Die Periode bleibt aus, schon über zwei Wochen. Vielleicht wartet man noch ein paar Tage, aber dann möchte man Gewissheit haben. In der Apotheke wird ein Schwangerschaftstest gekauft. Nachdem gemäß Gebrauchsanweisung der Test vorbereitet und durchgeführt wurde, wird gespannt auf das Ergebnis gewartet. Nach ein paar Minuten ist klar: Ein Baby ist unterwegs. Die Freude ist riesengroß. Es hat geklappt. Aus der Zweisamkeit wird eine kleine Familie. Jeder, dem man die freudige Nachricht mitteilt, stellt dann die alles entscheidende Frage: Wann ist es denn soweit? War man noch nicht beim Gynäkologen, hat man da meist keine konkrete Antwort parat und fragt sich, wie man das eigentlich errechnet.

  • Das Wichtigste, was die betroffene Frau und auch der Gynäkologe zur Berechnung des Geburtstermins wissen muss, ist der erste Tag der letzten Periode, den die meisten Frauen mit Sicherheit benennen können. 
  • Noch sicherer kann der Geburtstermin bestimmt werden, wenn das genaue Datum der Empfängnis bekannt ist. Da das aber meistens nicht der Fall ist, ist die Basis der erste Zyklustag der letzten Regel. 
  • Mit Hilfe der Nägel’schen Regel wird der voraussichtliche Geburtstermin berechnet. Voraussichtlich deshalb, weil sich die meisten Babys nicht an diesen Termin halten und oft bis zu zehn Tage vor- oder nachher zur Welt kommen. 
  • Die Berechnung des Geburtstermins ist ganz einfach. Datum des ersten Tages der letzten Regel, dazu werden 7 Tage addiert, von diesem Ergebnis drei Monate abgezogen, und dann ein ganzes Jahr hinzugerechnet. 
  • Gegebenenfalls müssen noch Abweichungen vom 28 Tage-Zyklus mit eingerechnet werden.

So errechnet man es an einem Beispiel: 

  1. Der erste Tag der letzten Regel war der 10. September 2009.
  2. Dazu werden 7 Tage hinzugezählt, ergibt 17. September 2009.
  3. Von diesem Datum zieht man drei Monate ab. Das wäre der 17. Juni 2009. 
  4. Und nun zählt man wieder ein ganzes Jahr hinzu. 
  5. Der errechnete Geburtstermin wäre somit der 17. Juni 2010.
  6. Ist der Zyklus der Frau aber kürzer als 28 Tag, also etwa 25 Tage, müssen vom errechneten Termin noch drei Tage abgezogen werden. Ist er länger, müssen die entsprechenden Tag hinzugezählt werden.


Auf diese Art und Weise errechnet in der Regel auch der Gynäkologe den voraussichtlichen Entbindungstermin für das Baby. Eine Schwangerschaft dauert 280 Tage oder 40 Wochen ab dem ersten Tag der letzten Regel gerechnet. Ab dem Tag der Befruchtung dauert eine Schwangerschaft 266 Tage. Der Gynäkologe kann beim Ultraschall auch anhand der Größe des Embryos auf den Geburtstermin schließen. Der voraussichtliche Geburtstermin wird im Mutterpass eingetragen.

Kommentare