Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert der Periodenrechner?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Jede Frau interessiert sich dafür zu wissen, wann Ihre nächsten "Tage" kommen.

Jede Frau interessiert sich dafür zu wissen, wann Ihre nächsten "Tage" kommen, insbesondere wenn man einen "roten Fleck" vermeiden möchte oder gezielt Schwanger werden möchte. Welcher Beweggrund für Dich im Vordergrund steht weißt nur du alleine. In jedem Fall will die Frau vorbereitet sein. Mit einwenig Mathematik und Beobachtung ist auch kein Hexenwerk die Monatsblutung selber zu berechnen bzw. mit dem Periodenrechner umzugehen. In dem Namen Monatsblutung steckt auch schon ein wichtiger Hinweis. Die Menstruation kommt ungefähr auch monatlich.

 

Wenn eine Frau eine hormonelle Empfängnisverhütung (z. B. Pille, Minipille, Hormonpflaster oder Hormonring) benutzt wird durch die Hormongabe der natürliche Zyklus einer Frau gezielt und zeitlich gesteuert/normiert. Bei regelmäßiger, korrekter und erfolgreicher Einnahme wird die Menstruation auch in 99 % der Fälle pünktlich kommen. In der Regel ist das immer am 3. Tage nach dem Absetzen der Emfängnisverhütung.

 

Anders verhält es sich jedoch bei dem natürlichen Zyklus. Da jede Frau etwas anders ist wird auch jede Frau Ihren Zyklus anders erleben. Die körpereigens produzierten Hormone variieren in der Konstellation und in der Höhe (jedoch meist nur minimal). Dies kann unter Umständen dazu führen, dass die Menstruation etwas länger oder kürzer ausfällt, oder eben das man auf die "Tage" auch etwas länger warten kann.

 

Als wichtige Information sollte jede Frau berücksichtigen, das Hormonschwankungen, sei es z. B. durch Stress, Diäten oder einige Krankheiten durchaus den Zyklus/die Empfängnis sehr beeinträchtigen können.

 

Bitte beachten

  • Stress, wie z. B. schwere körperliche Arbeit, Leistungssport, psychische Belastungssituationen (Verlustangst, Todesangst, Angst vor Versagen oder Gewichtsverlust) führt zu unregelmäßigkeiten der Zyklusdauer. Viele Frauen welche unter Stress stehen, konnten oft beobachten das Ihre "Tage" durchaus auf sich haben warten lassen. Solche Wartezeiten können sich über mehrere Monate erstrecken.
  • Krankheiten, wie z. B. Magersucht, Ess-Brech-Sucht, diverse Infektionen wirken auf den Körper genauso "stressig". Der Körper hat auch hier, wenn auch subjektiv nicht empfunden, viel zu tun und dies wirkt sich auch auf die Menstruation aus.
  • In den ersten Jahren der Periode, braucht der Körper auch seine Zeit sich auf diese hormonelle Umstellung einzustellen. Hier würde meist der Periodenrechner auch nicht funktionieren.
  • Krebserkrankung mit Hormonbildung (insbesondere Östrogen) führen auch meist zu falschen Aussagen.
  • Da in der Medizin nichts hunderprozentig ist und die Menstruation trotz Ausschluss sämtlicher genannten Punkte unregelmäßig auftritt ist es ratsam einen Frauenarzt/Frauenärztin des Vertrauens aufzusuchen.
  • Linktipp: Einen empfehlenswerten Online-Periodenrechner findest Du hier!

Dinge die benötigt werden

  • Kalender
  • Stift
  • Taschenrechner
  • Alternativ: Computer oder Smartphone verwenden

Wie der manuelle Periodenrechner funktioniert

  1. Zuerst sollte die Frau sich ein paar Notizen machen über Ihre Blutung. Wichtigster Punkt ist der erste Tag der Blutung. Diesen Tag sollte man sich notieren z. B. im Kalender durch ankreuzen. Auch sollte man sich die Länge der Blutung notieren (in Tagen z. B. 5 Tage) je nach individueller Dauer. Wenn die erste Monatsblutung vorbei ist wartet man dann auf die nächste.
  2. Auch bei der nächsten Monatsblutung verfährt man wie bei der ersten. Zeichne den ersten Tag wieder im Kalender ein und gebe an wieviel Tage die Blutung dauert oder kreuze auch diese Tage an. Bitte benutze hierfür immer den gleichen Kalender um die Übersicht nicht zu verlieren.
  3. Dieses Ankreuzen der Tage solltest du mindestens 3 mal gemacht haben das du mindestens 2 Zeiträume hast in denen du Blutungsfrei bist.
  4. Ein Beispiel: Du bekommst am 10.03.xx deine Menstruation und machst im Kalender das erste "X" und wartest bis die Blutung vorbei ist. Am letzten Tag, z. B. 14.03.xx dieser Blutung machst Du auch ein "X". Die Blutungsdauer beträgt hier 4 Tage. Jetzt kommt die Blutungsfreie Zeit. Du wartest und die Blutung kommt am 08.04.xx wieder. Diesen Tag markierst Du wieder durch ein "X" im Kalender und der letzte Tag der Blutung ist 13.04.xx. Bitte setze auch hier wieder ein "X" im Kalender. Bitte habe noch etwas Geduld die Mühe lohnt sich wirklich. Du wartest wieder un bekommst am 06.05.xx deine Tage und diese dauern 4 Tage an. Auch hier möchte ich Dich bitten Dir den Tag und die Dauer deiner Tage im Kalender zu notieren.
  5. Jetzt kommt etwas Rechenarbeit auf Dich zu... Das ist auch ganz einfach. Du solltest jetzt die Differenz ausrechnen jeweils zwischen dem 1.ten Tag der jeweiligen Monatsblutung. Wir nehmen wieder unser Beispiel:
  6. Zwischen dem 10.03.xx und dem 08.04.xx liegen 29 Tage Differenz.
  7. Zwischen dem 08.04.xx und dem 06.05.xx liegen nun 28 Tage Differenz.
  8. Nun bildest du den Durchschnitt zwischen den ermittelten Zahlen: (29 + 28)/2 = 28,5 Tage.
  9. 28,5 Tage entsprechen nun der durchschnittlichen Zyklusdauer in unserem Beispiel.
  10. Der erste Tag der letzten Monatsblutung war am 06.05.xx nun addiere ich die 28,5 Tage hinzu. Es kommt der 03./04.06.xx heraus. Es ist sehr wahrscheinlich das an diesem Tage die nächste Blutung eintreten wird.
  11. Je länger Du Deine Monatszyklen aufzeichnest und je mehr Du Dich damit auseinandersetzt umso genauere Werte bekommst Du. Und genauso funktioniert ein Periodenrechner im Internet. Auch hier wirst du nach den hier genannten Eckdaten gefragt. Ich wünsch Dir nun viel Spaß und Erfolg beim Beobachten und Rechnen.

Kommentare