Foto: Shutterstock.com

Wie funktioniert eine Abtreiung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Abtreibung ist die gewollte Unterbrechung einer Schwangerschaft.

Eine Abtreibung ist eine gewollte Unterbrechung einer Schwangerschaft. Einen Schwangerschaftsabbruch kann man laut Gesetz bis zur  zwölften Schwangerschaftswoche durchführen lassen.

  • Bitte den Schritt wirklich genau durchdenken. Bei dem Eingriff können auch Nebenwirkungen auftreten. Es ist ja schließlich eine Operation. Im schlimsten Fall kann man dann keine Kinder mehr bekommen. 
  • Und Rückgängig machen kann man es auch nicht mehr. Man sollte auch prüfen, ob man es emotional durchstehen kann. Oftmals bekommen Betroffene später psychische Probleme bis hin zu Depressionen.

  • Bevor man den Schritt zur Abtreibung gehen kann, muß mann sich in einer Beratungsstelle melden. Dies kann bei Pro Familia sein oder auch in den Diakonien. Man sollte sich vorher erkundigen, wer diese Beratung anbietet. Dort werden dann alle für und wider abgewogen.
  • Nachdem man dort war, bekommt man eine Bescheinigung, mit der man dan die Abtreibung in die Wege leiten kann.

  1. Es gibt mehrere Möglichkeiten der Abtreibung.  Es gibt die Möglichkeit der Einnahme einer Tablette. Diese wird in zwei Schritten gegeben. 
  2. Nach der Einnahme ist man noch einige Zeit in der Klinik. Die Tablette führt nach einiger Zeit zum Abbruch. 
  3. Allerdings bekommt man Schmerzen, als hätte man Wehen und man muß dann das ungewollte Kind auf den natürlichen Weg "zur Welt" bringen.
  4. Eine weitere Möglichkeit ist die allgemeinbekannte Abtreibung in einer Klinik. Dazu wird ein Termin in der Klinik gemacht. 
  5. Wenn der Tag gekommen ist fährt man zur Klinik und wird den allgemeinen Untersuchungen unterzogen. 
  6. Im Allgemeinen wird dann unter Narkose mit den Instrumenten in der Unterleib gegangen und das  Kind wird dann durch diese Instrumente getötet und herausgezogen. 
  7. Ich möchte auch noch erwähnen. das dann dieses Kind nicht in einem Stück herauskommt. Es klingt nicht sehr apetitlich, aber so ist die Tatsache.

Kommentare