Foto: Shutterstock.com

Wie macht Frau sich kostbar?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Müssen wir wirklich verkrampft mindestens 4-5 Dates verstreichen lassen, bis wir zur Tat schreiten?

Ich hatte vor kurzem eine hochinteressante Unterhaltung mit meinem Busenfreund Wolfgang. Ja, wir beherrschen die hohe Kunst der „Freundschaft zwischen Mann und Frau“ und das, obwohl Wolfgang durch und durch heterosexuell ist. Wie diese überaus gewinnbringende Beziehungsform glückt, wird ein andermal noch detailliert erläutert. 

Jedenfalls gewinne ich dank unseres sehr engen, wenngleich platonischen Vertrauensverhältnisses laufend äußerst aufschlussreiche Einblicke in die männliche Funktionsweise. So hat Wolfgang mir unter anderem erst letzte Woche erklärt, dass sein Eroberungs-Ehrgeiz zwischenzeitlich auf Ground Zero Niveau gesunken sei, weil sich die meisten Frauen „zu sehr anbiedern.“ 

Alter Angeber, dachte ich mir erst und sagte es schließlich auch. Aber Wolfi ist tatsächlich in der bemerkenswerten Lage, dass es ihm an erotischen Offerten nicht mangelt. Man muss wissen: der gute Wolfgang ist Berufsmusiker, weil Gitarren-Virtuose und er hat diesen „Rock‘n‘Roll Vibe“, wenn Sie wissen, was ich meine - und diese Aura ist es wohl, die überraschend viele Damen umwegslos in eine Art Groupie-Modus fallen lässt.

Und weil Wolfi ein gar so leichtes Spiel hat, ist ihm mittlerweile ziemlich langweilig, wie er behauptet. Ich darf zitieren: „Ich will JAGEN! Wenn sich die Beute freiwillig vors Maul legt, dann schmeckt‘s mir nimmer“. (Stellen Sie sich diesen wirklich kaum erträglichen Macho-Spruch in charmanten Niederösterreichisch vor und schon kriegt die originär kotzbrockige Äußerung eine gewisse philosophische Ernsthaftigkeit.)

Das fasst man doch kaum! In welchem Jahrtausend leben wir denn? Sollen wir uns zurückfallen lassen in die Zeitrechnung von Drachentötern und Minnesängern und die Werbenden schmoren lassen, bis die Hölle friert?
Wo ist da unsere erotische Selbstbestimmung, unser Recht, uns selbst den uns richtig erscheinenden Zeitpunkt für unsere Hingabe an den Mann unserer Wahl zu setzen und wenn‘s nach der ersten Tasse Kaffee ist?

So machst sich Frau kostbar

Müssen wir wirklich verkrampft mindestens 4-5 Dates verstreichen lassen, bis wir zur Tat schreiten?
Ja, meine Damen, wir müssen! 

  • Es kommt selbstverständlich darauf an, was wir uns vorstellen. Wenn wir uns das typisch männliche Recht herausnehmen (emanzipiert, wie wir sind) und möglichst zielstrebig ein amouröses Kurz-Intermezzo mit dem Objekt der Begierde anvisieren, dann wäre übertriebenes jungferliches Zieren eher kontraproduktiv.
  • Wenn Sie aber Interesse an Langfristigkeit haben, dann lautet die Strategie „vorübergehende Unerreichbarkeit“. Das mag antiquiert klingen, ist aber wirkungsvoll.
  • Sollten Sie also bereits in einen aussichtsreichen Kontakt mit einem einigermaßen manierlichen Mannsbild getreten sein, seien folgende Schritte empfohlen:
  • Seien Sie so freundlich wie Sie es von Natur aus eben sind, aber halten Sie Abstand. Es ist was dran an der vornehmen Zurückhaltung. Es wird das Werbe-Engagement des jeweiligen Herren deutlich in die Höhe schrauben, wenn er spürt, dass Sie sich selbst wertschätzen und sich erst langsam auf Situation und Mann einzulassen gedenken.
  • Unternehmen Sie schöne Dinge zusammen: ein romantisches Abendessen, ein Spaziergang, ein Galeriebesuch. Je mehr Situationen Sie mit dem Mann Ihrer Wahl aufsuchen, in denen es unerotisch zugeht, um so mehr Gelegenheit wird geschaffen, sich wirklich kennen- und vor allem schätzen zu lernen.
  • Und machen Sie sich dann und wann ein bisschen rar. Haben Sie nicht immer Zeit, seien Sie nicht auf Knopfdruck verfügbar. Seltenheit hat seine eigene Kostbarkeit. 
  • Klar müssen Sie nicht wochenlang die Brücke hinter sich hochziehen und den Ratlosen am Burggraben stehenlassen, bis Sie wieder in Erscheinung treten. Aber, meine Damen, Sie hatten auch vorher ein Leben und das gilt es, moderat weiterzupflegen, um dem Werbenden zu signalisieren, dass Sie auch „vor ihm“ eine lebenswerte Existenz geführt haben. Auch das steigert Ihren Exklusivitäts-Faktor!
  • Sie werden sehen, das 4. oder 5. oder 10. Date kommt schnell genug. Bis dahin steht Ihre Verbindung schon auf soliderem Untergrund und es besteht ernsthafte Hoffnung, dass Ihre Preispolitik weit über einen kurzfristigen Erfolg hinaus geht.
  • Und schlussendlich ist es doch das, was die meisten Frauen eigentlich suchen: Tiefgang, Dauerhaftigkeit und Stabilität. 
  • Also, meine Damen: Rock‘n‘Roll mag sein, wie er will, aber Sie sind besser. Verinnerlichen Sie das. Und wenn‘s denn unbedingt ein Berufsmusiker sein muss: geben Sie sich unbeeindruckt und lassen Sie den verdammten Gitarristen klampfen, bis die Saiten springen. 
  • Sorry Wolfi, es ist nur zu Deinem Besten!

Kommentare