Foto: Shutterstock.com

Wie überlebt Frau ein Beziehungsende?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Jede von uns kommt früher oder später in diese Verlegenheit: Unsere Beziehung zerbricht.

Jede von uns kommt früher oder später in diese Verlegenheit: Unsere Beziehung zerbricht. 

Vielleicht stehen Sie gerade vor den Trümmern Ihrer allerersten Liebe. Dann sind Sie vermutlich noch sehr jung und durchleiden die grausame Premiere. Sie können und wollen nicht wissen, dass Sie das überleben werden und zwar gut. 

Vielleicht sind Sie aber auch eine gestandene Frau in der Lebensmitte, 20 Jahre verheiratet und Mutter mehrerer Kinder. Und vielleicht hat Ihr Mann Ihnen vor wenigen Stunden magenschwingerartig und unmissverständlich kundgetan, dass er die Ehe mit Ihnen nicht mehr fortführen möchte. Der plötzliche Scheidungs-Antrag hat in der Regel einen sehr eindeutigen Grund, denn der „Bergsteiger im Mann“ zieht niemals einen Haken, wenn der nächste nicht schon angeschlagen ist. 

Letztlich ist es unerheblich, in welchem Lebensabschnitt Sie sich befinden - das Ende einer Liebe ist immer erschütternd: ob Sie sich „nur“ Ihre Jugendliebe aus dem Kopf schlagen müssen oder Ihnen eine aufwändige, rechtskräftige Trennung bevorsteht, weil Ihr Ehemann über Nacht zu seiner Homosexualität gefunden hat und den kubanischen Mambo-Lehrer scharf findet (während Sie sich gern in Ihr eigenes Gesäß verbeißen würden, weil Ihnen der gutbürgerliche Standard-Tanzkurs zu unspektakulär war). 

Das allein wäre schon schmerzhaft genug - aber bei Frauen tut sich meist noch ein ganz anderes Problem auf. Während der verlassene Mann in der Hauptsache vor den Kopf gestoßen ist und schlicht nicht nachvollziehen kann, weswegen seine ignorante Partnerin IHM - der zu Fleisch gewordenen Erfüllung - den Laufpass gegeben hat, breitet sich in Frauen etwas aus, was ein Mann in dieser Dimension gar nicht kennt: größtmögliche SELBSTZWEIFEL.

Denn egal, wie rücksichtslos unser Partner uns das Ende seiner Liebe serviert: wir suchen die Schuld reflexartig bei uns selbst. Es erscheint uns geradezu logisch, dass unser Mann sich notwehrhaft aus der häuslichen Zumutung retten muss. Schließlich sind wir mittlerweile mehrgewichtig und nach einem Alltag voller ineinandergreifender Verpflichtungen nicht ausschließlich schön und willig. Das hält der stärkste Mann nicht aus! Ihm steht schließlich etwas besseres zu. Geschieht uns doch recht, dass er sich eine jüngere, schlankere Frau genommen hat (oder einen NOCH jüngeren, tanzenden Kubaner).

Moment, meine Damen! Stopp! Sind wir eigentlich - mit Verlaub - NOCH GANZ DICHT?

  1. Der akute Liebeskummer fördert offensichtlich ein Defizit zu Tage, das uns praktisch mit in die Wiege gelegt wurde: uns fehlt es an EIGENLIEBE. Wir zweifeln an uns, leiden unter unserer Unvollkommenheit. Das Lieben unserer Person überantworten wir seit jeher anderen Menschen: erst unseren Müttern und schlussendlich unseren Lebenspartnern. Solange diese uns wohl gesonnen sind, fühlen wir uns geliebt. Entziehen sie sich uns, stehen wir vor dem Nichts.
  2. Und ich frage Sie: ist das nicht vollkommen absurd? Wird es nicht höchste Zeit, dass wir das Thema „Liebe“ in unsere eigenen Hände nehmen? Der Anlass mag schmerzlich sein, aber letztendlich ist jeder „Eye Opener“ unsere Rettung. Wir müssen endlich anfangen, eine erfüllende Beziehung mit uns selbst einzugehen.
  3. Dazu gehört zunächst eine Standort-Bestimmung. Wer sind Sie? Was wünschen Sie sich? Das herauszufinden ist nicht leicht, denn vermutlich haben Sie die meiste Zeit damit zugebracht, die Bedürfnisse Ihres Partners zu detektieren und bestmöglich zu erfüllen. Aber das war gestern!
  4. Entwickeln Sie Interesse an dem Menschen, der SIE sind. Möglicherweise entdecken Sie Fähigkeiten und Talente, von denen Sie bisher gar nichts wussten. Nutzen Sie Ihre ganze Konzentration und Energie, um Ihre verborgenen Leidenschaften zu Tage zu fördern.
  5. Hadern Sie nicht mit sich und Ihren vermeintlichen Fehlern, sondern loben Sie sich für all das, was Sie durch unermüdliche Leistungsbereitschaft seit Jahren unter einen Hut kriegen. Ihr zukünftiger Ex-Partner wäre mehrfach kollabiert, wenn ER über diesen Zeitraum Beruf, Kinder, Ehe und den ganzen Rest hätte koordinieren müssen.
  6. Weinen Sie, wann immer Ihnen danach ist. Ihre Freundinnen stehen Ihnen sicher zur Verfügung, jetzt, wo „Not am Mann“ ist.
  7. Und achten Sie NOCH stärker auf Ihr Äußeres. Natürlich sind in dieser schweren Phase Oberflächlichkeiten wie Garderobe , Gewicht und Frisur Ihr geringstes Problem, aber glauben Sie mir: gerade JETZT ist es für die Stabilisierung Ihres Selbstvertrauens elementar, dass nicht jede spiegelnde Fläche zur „Danger Zone“ wird.
  8. Sie sehen: es geht hier gar nicht so sehr darum, das ENDE einer Liebesbeziehung zu überleben, sondern vielmehr darum, eine Liebesbeziehung ANZUFANGEN - und zwar mit sich SELBST.

Kommentare