Foto: Shutterstock.com

Wie verhindert man Schwangerschaftsstreifen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Schwangerschaftssteifen entstehen durch eine Überdehnung des Bindegewebes.
Die kollagenen Fasern des Gewebes reißen irreparabel in der Unterhaut. Die Dehnungsstreifen schimmern zumeist rotbläulich durch die Oberhaut, verblassen mit der Zeit, sind jedoch immer als weißlich schimmernde Narben sichtbar. Dehnungsstreifen gehen oftmals mit einer Schwangerschaft oder starken Gewichtszunahme einher. In der Schwangerschaft verringert sich die Hautelastizität aufgrund der Umstellung des Hormonhaushaltes. Von Schwangerschaftsstreifen betroffene Körperstellen sind der Bauch, Brust, Gesäß, Oberschenkel.

  • Dem Auftreten von Schwangerschaftsstreifen kann man durch eine verhältnismäßig geringe Gewichtszunahme und gesunder und ausgewogener Ernährung entgegentreten. 
  • Aber auch Gymnastik, Massagen und Wechselduschen sind empfehlenswert, um die hässlichen Streifen zu vermeiden. 
  • Eine weitere gute Alternative Vorsorge ist die Anwendung von Schüssler Salzen.

Schüssler-Salze:

  1. Hierfür verwendet man die Schüssler-Salze Nr.1. Calcium Fluoratum und Nr. 11. Silicea. Calcium Fluoratum wird in erster Linie für die Stärkung des Bindegewebes, wie Haut, Knochen und Blutgefäße eingesetzt. 
  2. Es begünstigt die Elastizität des Bindegewebes. Silicea stärkt das Bindegewebe und die Außenhaut und führt damit zu einem schöneren Hautbild und verbessert die Beschaffenheit von Haaren und Nägeln. 
  3. Beide Schüssler-Salze werden in der D12 Potenz angeboten. Sie können bei der Einnahme beide Salze miteinander kombinieren. Man nimmt täglich 3 bis 6 mal jeweils 1-3 Tabletten des jeweiligen Salzes ein.
  4. Zusätzlich kann man Silicea, welches allgemeinhin auch als Kieselerde bekannt ist, als Salbe einsetzen. 
  5. Die Salbe wird mehrmals täglich auf die betroffenen Körperpartien aufgetragen und einmassiert. Ebenfalls kann man Calcium Fluoratum also Salbe bei bereits bestehenden Schwangerschaftsstreifen einsetzen. 
  6. Eine gute Beratung für Schüssler Salze findet man bei guten Heilpraktikern und in homöopathisch ausgerichteten Apotheken.

 

Massagen:

  1. Grundsätzlich gilt aber, um den Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, eine tägliche Massage und Pflege ab dem 3. Monat. Es gibt dafür verschiedene Massagetechniken, die Sie anwenden können.
  2. Dazu gehören Zupfmassagen, Ölmassagen, Kneippgüsse und Bürstenmassagen. Bei Zupfmassagen wird die Haut vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger hochgezogen und sanft gerollt, hier bietet sich die Verwendung von Öl, nicht von Cremes an. 
  3. Bei Ölmassagen massiert man kreisend einmal täglich Bauch und Oberschenkel mit einem Vitaminöl oder einem speziellen Öl gegen Schwangerschaftsstreifen. 
  4. Kneippgüsse sollten dreimal in der Woche angewandt werden. Hierbei werden Bauch, Oberschenk, Po und Brust im Wechsel mit warmem und kaltem Wasser abgeduscht. Mit einer weichen Bürste lassen sich die betroffenen Hautpartien unter der Dusche kreisend massieren. Danach trägt man vorsichtig eine entsprechende Creme oder ein Öl auf. 
  5. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen ist die richtige Bekleidung. So sollten insbesondere Brust und Bauch gut gestützt werden. An Gesäß und den Oberschenkeln sollte die Kleidung niemals zu eng sein, da die Lymphgefäße eingeengt werden und damit die Zirkulation gehemmt wird. Damit lagern sich Giftstoffe in den Zellen ein, die sich so aufblähen und zum unschönen Bild der Cellulitis führen. 
  6. Grundsätzlich handelt es sich bei Schwangerschaftsstreifen um ein kosmetisches Problem, nicht um ein gesundheitliches. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, der Bildung von Dehnungsstreifen vorzubeugen und bestehende Streifen zu minimieren. Pflege und Ausdauer sind dabei wichtig um gute Erfolge zu erzielen.

Kommentare