Foto: Shutterstock.com

Wie wird man den falschen Verehrer los?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Da sehnt sich FRAU eine halbe Ewigkeit nach Komplimenten, Verehrung und Zuneigung...

Es gibt kaum etwas Frustrierenderes: da sehnt sich FRAU eine halbe Ewigkeit nach Komplimenten, Verehrung und Zuneigung, und endlich kommt all das in ihr Leben - allerdings in Form von Mr. Wrong. 

Diese Szene ereignet sich gar nicht so selten und es scheint, als seien es immer die Falschen, die uns aufs Hartnäckigste zu erobern versuchen.

Ich selbst habe da höchst beklemmende Erinnerungen an meinen Tanzkurs. Ich war 17 und nicht gerade die Art junge Frau, um die MANN sich riss. Und während ich in Folge dieser unscheinbaren Ausstrahlung partnerlos von der Reservebank aus den anderen betreten beim Foxtrott zusah, hoffte ich, dass mich eines Tages einer von all diesen gutaussehenden Jungs formvollendet um den nächsten Tanz und möglichst gleich um eine gemeinsame Zukunft bitten würde.

Es kam, wie es kommen musste: da ich als Kursteilnehmerin ein käuflich erworbenes Recht auf ein männliches Gegenüber hatte, wurde mir eines Tages energisch ein Kandidat zugewiesen. Ich muss sicher nicht erwähnen, dass es sich bei meinem Erlöser nicht um Richard Gere handelte.

Ich war am Tiefpunkt. Mein Tanzpartner hingegen schien hingerissen. Was umwarb und umschwanzelte mich der arme Mann. Und auch, als der Tanzkurs samt Abschlussball längst vorüber war, wurde ich diesen erotischen Ladenhüter partout nicht los. Eines Tages machte ich der Ehrerbietung ein ziemlich unprofessionelles Ende, indem ich dem verzweifelten Kerl einen gummierten Bade-Schlappen um die Ohren haute. 

Was mir kurz vor der Volljährigkeit noch nicht klar war: man muss sich nicht hilflos anhimmeln lassen, wenn einem nicht danach zumute ist. Und es gibt wirksamere Waffen als feuchtraumtaugliches Schuhwerk.

  1. Also meine lieben Damen: falls Sie in die Verlegenheit geraten, dass Ihnen vom falschen Mann der Hof gemacht wird, gebieten Sie dem Werbenden Einhalt und zwar klar und deutlich. 
  2. Bringen Sie unmissverständlich zum Ausdruck, dass Sie keinerlei Empfindungen haben und auch keinen näheren Kontakt wünschen. 
  3. Bringen Sie die Wahrheit nicht im Schongang rüber und entschuldigen Sie sich nicht für Ihr Desinteresse.
  4. Selbstverständlich sollen Sie nicht unhöflich oder verletzend werden, aber Eindeutigkeit bewahrt Sie und den bedauernswerten Galan vor der nervlichen Zerrüttung.
  5. Und wenn Ihnen das Abweisend-Sein trotz allem einfach zu schwer fällt: Machen Sie sich bitte klar, dass Sie nicht zwangsläufig aus Dankbarkeit Gefühle erwidern müssen, nur weil irgendein männliches Exemplar Sie offensichtlich heiß findet. Sie sind nicht verpflichtet, zurückzulieben.
  6. Nur jemand, den Sie von sich aus wollen, soll Sie haben dürfen. Alles andere ist praktizierter Masochismus. Und wer will das schon?

Kommentare