Foto: Shutterstock.com

Als Krampus verkleiden? - So gelingt der Auftritt des Krampus

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Rund um den 5. und 6. Dezember ist die Zeit, in der Krampus und Nikolaus durch die Straßen ziehen...

Rund um den 5. und 6. Dezember ist die Zeit, in der Krampus und Nikolaus durch die Straßen ziehen, um die braven Kinder zu belohnen und die schlimmen zu bestrafen. Wobei der Krampus natürlich den Part der Bestrafung innehat. Mit Maske, Anzug und Rute wirkt er gefährlich und bedrohlich und so manche Kinder verstecken sich vor dem rauen Gesellen. Viele Kinder wiederum wollen selbst als Krampus verkleidet andere erschrecken, aber worauf muss man schauen, damit man sich als Krampus verkleiden kann?

Die wichtigsten Hinweise zum Verkleiden als Kramperl

  • In erster Linie kommt es natürlich auf die Maske an, in den Kaufhäusern werden oft Kunststoffmasken verkauft.
  • Richtige Krampusmasken sind jedoch aus Holz geschnitzt und haben zwei Öffnungen an den Augen, um gut sehen zu können.
  • Wichtig sind auch die Hörner, die meist vom Ziegen- oder Steinbock stammen. Mit einer handgeschnitzten Holzmaske kannst du dich super als Krampus verkleiden.
  • Zirben, Kirsch- oder Nussholz sind die am besten geeignetsten Holzarten, um eine Krampusmaske zu schnitzen. Die Maske soll nicht zu schwer sein, aber doch gefährlich und wuchtig wirken.
  • Neben der Maske ist auch der Fellanzug ein wichtiger Teil, ein schwarzer Fellanzug und eventuell auch Fellhandschuhe wirken professionell, wenn du dich als Krampus verkleiden willst.
  • Zu guter Letzt sind auch die Ruten ein wichtiger Bestandteil des Krampusses, denn damit bestraft er schließlich die schlimmen Kinder und auch Erwachsenen. Ruten sind am besten aus Birkenzweigen gebunden.
  • In den Alpengebieten wird der Brauch wesentlich anders praktiziert als im städtischen Bereich.
  • Sogenannte Passen, bestehend aus mehreren Jugendlichen, die sich als Krampus verkleiden, dem Nikolaus, dem Knecht Ruprecht und zwei oder drei Engerl, ziehen von Haus zu Haus und treiben bei Krampusläufen ihr Unwesen.

Kommentare