Foto: Shutterstock.com

Alte Möbel verzollen? - Darauf sollte man achten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Innerhalb der EU gilt die Freizügigkeit. Es gibt keine Zollkontrollen.

Innerhalb der EU gilt die Freizügigkeit. Es gibt keine Zollkontrollen. Bei Rückreisen aus nicht EU-Ländern gelten einige Grundsätze, die leicht zu merken und umzusetzen sind. Es sind zwei Fragen zu beantworten. Was habe ich dabei? Sind die Güter für meinen persönlichen Gebrauch bestimmt? Nur, wenn beide Fragen bejaht wurden, brauchen Sie nichts zu verzollen. Es geht um Möbel allgemein. Möbel sind in der Regel ein Gegenstand. Bei mehreren Möbeln ist ein Aufteilen des Wertes möglich. Ein Tisch, Sofa, Schrank verliert beim Aufteilen sachlich Wert. Sie sind nicht teilbar. Dann gilt der Warenwert darf € 300,- auf dem Landweg, €430,- bei Flug- oder Schiffsreisen und €175 bei einem Alter unter 15 Jahren nicht überschreiten.

  • Beachten brauchen sie nur mitgeführt, für meinen persönlichen Gebrauch bestimmt und unter €300,- oder €430,- bei Reisen auf Flug- oder Seeweg. Sonst sind Zölle abzuführen.
  • Dann brauchen Sie Kaufbelege und Zollunterlagen.
  • Reisen in Begleitung können sie sich über die Teilbarkeit amüsieren, wenn es ein großes Möbelstück ist, welches Sie importieren wollen.
  • Die Grenzen können sich durchaus verändern. Es lohnt sich, auf dem neuesten Stand zu sein.
  • Notfalls den Schrank, wenn es sich lohnt, in Teilen kaufen oder zu mehreren Reisen und jeweils für die Teile Preise ausweisen lassen beim Kauf.

Wichtige Hinweise zum Verzollen

  • Da die Möbel alt sind, haben sie keine feste Wertzuordnung, wie zum Beispiel Elektronik aus dem Elektrohandel oder Neuwagen.
  • Damit lässt sich der Wert niedriger Angeben als er tatsächlich war beim Kauf oder im Zielland erwartet wird.
  • Eine Schätzung des Warenwertes kann allerdings Nachteile haben, wie eine weitere Vorführung oder vorübergehende Beschlagnahme der Gegenstände.
  • Am Besten sie zeigen den Kaufbeleg vor, dann sind Sie glaubwürdig und haben die geringsten Probleme.
  • Sonst benötigen Sie Papiere für die Ware, damit sie durch den Zoll kommt und das Geldmittel um den Zoll für die Ware zu bezahlen.
  • Diese gibt es auf der Zolldienststelle, die Sie abfertigt.
  • Rechnen die damit etwas zu kaufen, ist es sinnvoll sich vorher die notwendigen Unterlagen zu beschaffen.
  • Oft hilft ein Touristenbüro vor Ort oder die nächste Zolldienststelle zu Ihrem Wohnort.

Kommentare