Foto: Shutterstock.com

Alternativen zum Bleigießen an Silvester

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Das Bleigießen ist eine im wahrsten Sinne uralte Tradition! Doch es gibt Alternativen.

Das Bleigießen ist eine im wahrsten Sinne uralte Tradition, die ihre Wurzeln bereits in der Antike findet. Damals nannten es die Griechen noch Molybdomantie und sagten sich die Zukunft voraus. Im Mittelalter wurde das Bleigießen traditionell am 30. November veranstaltet, da dies einen sogenannten Lostag darstellte. An diesem Tag wollte man sein Los oder Schicksal mittels der Bleigießkunst erfahren. Heute soll die Schwelle zum neuen Jahr dazu dienen, sein Schicksal zu erfahren und es selbst in die Hand zu nehmen.

Bleigießen – Tradition mit Nachteilen

  • Ungeduldige Menschen sollten wohl eher Alternativen zum Bleigießen suchen, da dieses Material eher langsamer schmilzt und die Geduld und ruhige Hand auf die Probe stellt.
  • Auch für Alljene, die etwas Gutes für ihre Gesundheit und die Umwelt tun möchten, würde sich der Griff zu einer Alternative lohnen. Bei dem Erhitzen des Bleis wird giftiges Bleioxid frei, welches über die Luft in die Atemwege und somit in unseren Körper gelangen kann.
  • Eine fachgerechte Entsorgung findet meist nicht mehr am Silvesterabend statt und das Wasser landet dann zumeist inklusive Blei statt im Sondermüll in der Umwelt.
  • Über kurz oder lang nehmen wir somit Schwermetallverbindungen über unsere Nahrung auf. Um dem zu entgehen und dennoch unseren Spaß an der Silvester-Wahrsagerei zu haben, gibt es so einige Alternativen.

Vier familienfreundliche Alternativen zum Bleigießen

1. Das Wachsgießen

Bereits die Römer berichteten darüber, dass am Baltikum Wachs zum Wahrsagen genutzt worden ist. Die Materialien sind dabei sehr ähnlich. Man benötigt eine Schüssel voll Wasser, ein Wachsstück pro Person, eine Kerze und einen Löffel.
Das Wachsstück wird über der Kerzenflamme auf einem Löffel geschmolzen und im flüssigen Zustand in das Wasser gegossen. Im Gegensatz zum Blei schmilzt das Wachs sehr schnell, braucht jedoch etwas länger im Wasser zum Aushärten. Anschließend versucht die Person, die das Wachsstück in das Wasser gegossen hat, die Figur zu deuten und zieht zum Schluss auch die anderen Personen zu Rate.

2. Das Teiggießen

Diese Variante ist für alle Schleckermäuler geeignet, denn das Ergebnis ist essbar. Man benötigt eine Kochplatte, eine Pfanne, einen Schöpflöffel, Öl und Eierkuchenteig. Der Teig kann ganz einfach mit Mehl, Eiern, Milch, Salz und Zucker hergestellt werden.
Zunächst muss das Öl in der Pfanne erhitzt werden. Ist es heiß genug, gießt man eine kleine Menge Teig mit dem Schöpflöffel in die Pfanne. Dabei entsteht eine kleine Figur, die nun zu deuten bleibt. Als Erstes darf natürlich der Gießer anfangen seine Figur zu deuten. Die Anderen können dann im Anschluss beim Wahrsagen helfen. Ganz zum Schluss kann man getrost seine Figuren aufessen. Was das über die Wahrsagung aussagt, bleibt ganz dem Betrachter überlassen.

3. Das Universum in der Nussschale

Diese Variante ist etwas anders angelegt, als die zuvor genannten. Man benötigt hierfür eine Schüssel voll Wasser, eine halbe Wallnussschale, Klebeband, viele schmale Zettel und eine kleine Kerze.
Auf die schmalen Zettel werden wie Tatsachen formulierte Wünsche geschrieben. Danach werden diese an den Rand der noch leeren Schüssel mit Klebeband befestigt und die Schüssel wird mit Wasser befüllt. Die halbe Wallnussschale wird mit der kleinen Kerze bestückt und in das Wasser gesetzt. Zum Schluss wird das Wasser nacheinander von jedem Familienmitglied in Bewegung gesetzt. Der Zettel, der dabei durch die Kerze angezündet wird, sagt die Zukunft derjenigen Person an, die das Wasser in Bewegung versetzt hat.

4. Kaffeesatzlesen

Zum Kaffeesatzlesen benötigt man einen Mokkatopf, Mokka, Zucker und eine Tasse mit Untertasse. Zunächst muss der Mokka angefertigt und getrunken werden. Hierzu wird ein Löffel Mokkapulver pro Tasse in den Mokkatopf mit Wasser und Zucker gegeben. Dies muss so lange umgerührt werden, bis der Inhalt schaumig wird. Im Anschluss muss der Topf auf den Herd gestellt und aufgekocht werden, bis der Schaum mehrmals hochgekocht ist. Der Sud kann nun in die Tasse gegossen und mit einem Wunsch in den Gedanken genossen werden. Eine schöne Anleitung findet sich hier.

Kommentare