Foto: Shutterstock.com

Aluminium kleben? - Das solltest Du beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Bei Aluminium handelt es sich um ein sehr dehnbares und weiches Material.
Je nach Verwendung kannst Du es sogar zu Folie verarbeiten. Wegen seiner geringen Dichte findest Du Aluminium vornehmlich beim Flugzeug-, Auto- und Eisenbahnbau. Wegen seiner Wärmeleitfähigkeit ist es zuhause aber auch bei Kochgeräten und als Verpackungsmaterial zu finden. Immerhin wiegt Aluminium nur einen Drittel im Vergleich zu herkömmlichen Stahl. Wir zeigen Dir, wie Du Aluminium auf einfache Weise verkleben kannst.

  • Zunächst benötigst Du einen fettlösenden Reiniger.
  • Außerdem: 80er beziehungsweise 100er körniges Schleifpapier.
  • Und einen Spezialkleber, beispielsweise Pattex Powerkleber Stabilit Express.

  1. Als erstes sollten die Oberflächen der Aluminiumflächen sorgfältig gereinigt werden. Dabei ist das Entfetten besonders wichtig, da auch der noch so gute Kleber auf einem Fettfilm nicht haften kann.
  2. Für eine optimale Haftwirkung des Klebers müssen die Oberflächen noch leicht angeraut werden. Hierfür eignet sich das 80er oder 100er Schleifpapier. Hierbei solltest Du aber nicht zu viel abschleifen und daran denken, dass Aluminium sehr weich ist.
  3. Als Kleber eignet sich am besten ein 2-Komponeten-Kleber. So kannst Du zum Beispiel den im Handel erhältlichen Kleber Pattex Stabilit Express nutzen. Hierzu werden die beiden Kleberkomponenten in einem Töpfchen oder zur Not auch auf dem Zeitungspapier miteinander vermischt und angerührt.
  4. Dieser Kleber kann ungefähr 10 Minuten lang verarbeitet werden bis er nach einer Stunde hart geworden ist. Am besten legt man sich vorher alles gut bereit. Sind schwierige Formen zu verkleben, ist es hilfreich, die beiden zu verklebenden Aluminiumteile zu fixieren.
  5. So können Wäscheklammern, Gummiringe oder andere Hilfsmittel hierfür gut eingesetzt werden.
  6. Es können aber auch andere Metalle und Nichtmetalle mit Aluminium verklebt werden. Hierfür sind sowohl 2-Komponenten-Kleber, aber auch Konstruktionsklebstoffe gut geeignet.
  7. Die letzteren erreichen eine gute Festigkeit, da sie aus duroplastischen, makromolekularen Kunststoffen bestehen und die Klebestellen quasi verschweißen.
  8. Auf diese Weise können sogar gleichmäßige Verbindungen hergestellt werden, ohne dass Du diese nochmals extra abdichten musst.

Kommentare