Foto: Shutterstock.com

Ankern mit einem Anker

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Hier wird beschrieben, wie man mit einem Anker anlegt.

Es gibt mehrere Methoden anzulegen, hier wird beschrieben wie es mit einem Anker funktioniert.



Bitte beachten

In Gewässern mit wechselnden Wasserständen muss der höchste Wasserstand einkalkuliert werden, wenn man bei Niedrigwasser ankert und entsprechend lange liegen bleibt. 

  • Meist läuft man den Platz unter Motor an. Segler sollten das Vorsegel bergen, um auf dem Vorschiff den Anker zu klarieren.
  • Man sollte sich noch einmal überzeugen, dass Kette oder Trosse tatsächlich im Kettenkasten belegt ist.
  • Hat man Grund zur Annahme, das der Anker unklar kommen könnte streckt man eine Tripleine mit einer kleinen Boje an sein Kreuz. Später markiert sie die Position des Ankers.
  • Mit langsamer Fahrt läuft man den Ankerplatz an. Dort dreht man mit oder gegen den Wind und lässt das Boot auslaufen.
  • Nicht der Mann auf dem Vorschiff entscheidet, wann der Anker fallen soll, sondern der Rudergänger. Das Kommando „Fallen Anker“ wird dann gegeben, wenn das Schiff beginnt achteraus zu treiben.
  • Auf keinen Fall die Kette oder Leine lose werfen oder ausrauschen lassen! Dabei können sich leicht Törns bilden, die sich am Grund um die Ankerschaft schlingen.
  • Ob er Anker gefasst hat erkennt man daran, dass das Boot vor der steifen Kette auftörnt, das heißt in den Wind dreht.
  • Fährt man dieses Manöver mit einem Segelboot unter Motor, geht man langsam mit der Maschine zurück. Kommt die Trosse steif, voll zurück um den Anker hineinzufahren. Bricht er dabei aus, würde er auch bei einem starken Wind ausbrechen. 

Kommentare