Foto: Shutterstock.com

Betonboden sanieren - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Es wird beschrieben, wie man einen Betonboden saniert und was man benötigt.

Man sollte wissen ob man sich seinen Beton selbst mischen soll ( 1 x Zement + 4 x Sand ), oder nicht. Bei großen Löcher kann man auch Kiessand nehmen bis hin zu Steinen doch bei der Mischung muss dann auch Sand hinzu, was z.B. bedeutet 1 x Zement + 2 x Steine + 2 x Sand, die Mischung 1 zu 4 sollte man einhalten. Um eine hohe Stabilität zu bekommen, kann man noch Stahl wie Stahlmatten usw. einfügen. Möchte man nicht so viel mischen, kauft man sich im Baumarkt Fertigbeton.

  • Fläche sollte sauber sein, staubfrei und fettfrei, immer auf die Trockenzeit achten.
  • Hier gibt es auch Ragofix, dies ist ein schnell bindender Beton und härtet sehr schnell durch.

  • Zement
  • Sand
  • Kiesoder Steine
  • gr. Schaufel, Schubkarre, Mischmaschine
  • Eimer oder Putzwanne aus Gummi, Kelle, Glättscheibe
  • Abziehleiste Alu, oder ein gerades Holzbrett, Hammer, Fäustel, Meißel oder Bohrhammer
  • Bohrmaschine und ein Rührquirl
  • Schleifmaschine kann man auch im Baumarkt ausleihen
  • Betongrundierung
  • Pinsel, Quaste, gr. Besen, kl. Besen und Kehrschippe, Staubsauger
  • Es kommt hier immer darauf an wie viel man sanieren muss und wie groß die Löscher oder Risse sind.

  1. Zunächst einmal den Boden gründlich reinigen um zu sehen was man alles machen muss.
  2. Sind große Löcher drin, sollte man diese zu erst schließen.
  3. Es kommt hier auf die Größe an, ob man Sand oder Kies bis hin zu Steine dem Zement beimischt.
  4. Hohe Standfestigkeit erhält man wenn man Stahlstücke oder Stahlmatten einlegen kann, auch ein paar Stahlnägel können hier Wunder bewirken. Dann sollte man sich den Rissen zuwenden, hier ist es ratsam die Risse mit einem Meißel oder einen Schraubenzieher auskratzen, diese Arbeit dient zur besseren Haftung des Zements, bevor man die Risse mit dem Zement ausgießt, sollte man die Risse mit Wasser befeuchten, was auch für die Löcher von Vorteil wäre.
  5. Nun die Risse sowie die Löcher glatt streichen und mit dem Pinsel oder der Quaste nach leichter Antrocknung mit Wasser ab pinseln. Nun sollte man den Boden abschleifen und dann grundieren, somit ist er fertig für das weitere vorgehen. Ist jedoch der ganze Boden defekt ist das eine größere Arbeit, es ist somit am Besten den alten Boden zu entfernen.
  6. Wenn möglich dann den Boden dämmen mit dem entsprechenden Dämmmaterialien, an den Rändern eine Randfolie anbringen, damit sich der neue Beton nicht mit den Wänden verbindet, man nennt das schwimmend verlegen.
  7. Es bedarf schon einige Übung einen Boden mit Beton zu machen, ich schlage daher vor sich hier von einem Fachmann beraten zu lassen und es wäre auch von Vorteil, dass hier ein Fachmann von Anfang an dabei ist, denn der Boden sollte ja nicht nur gerate sein, er soll ja auch einige Zeit halten.
  8. Möchte man jedoch den alten Boden ausgleichen oder eine Betonschicht drauf setzen, so sollte man auf jeden Fall zunächst Stahlmatten verlegen und den alten Boden komplett und tief ein kratzen, damit sich der alte Beton mit dem neuen Beton verbinden kann.

Kommentare