Foto: Shutterstock.com

Blumiger Osterschmuck - Welche Blumen schmücken den Ostertisch?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Die ersten Boten des Frühlings, des Erwachens aus den Winterschlaf. Farbenfroh und bunt darf es zu O

So verschieden wie die Völker dieser Erde sind auch die Traditionen und Bräuche. Christen begehen ihr ältestes, höchstes Fest, die Wiederauferstehung Christi zu Ostern. In ihrer festen Überzeugung,  ist der Tod ein Anfang und kein Ende. Viele der antiken Volker begehen zu Ostern das Fruchtbarkeits,-oder auch Frühlingsfest.Die Phryger glaubten beispielsweise ihre Gottheit mit Musik und Tanz aus ihrem Schlaf wecken zu müssen.Eine griechische Sage beschreibt Ostern als Wiederkehr des Lebens, ein Frühlingsfest ohne Gleichen. Die Sonne als Licht und Lebensspenderin spielt in einigen Religionen eine nicht unerhebliche Rolle. So wird etwa seit 3000 Jahren, das Fest des Lichtes, ( Nouruz ) von mehr als 300 Millionen Menschen begangen. Nouruz hat seine meisten Anhänger im Nahen Osten, im Kaukasus, in Zentralasien, so wie in den Balkangebieten und in der Schwarzleerregion. Die Kelten begehen die Tagundnachtgleiche am 21. März. Das ist der Tag, an dem Tag und Nacht genau gleichlang sind. Die Göttin Ostara, steht für Licht, Frühlingserwachen, Fruchtbarkeit und den Beginn des Ackerbauzyklus. Osterrad und Osterfeuer sind keltische Osterbräuche. Alban Eiller, wird bei den irische Kelten gefeiert, sie begehen feierlich die Heimkehr der Zugvögel worin der Brauch der Ostereier sicherlich seinen Ursprung findet. Bei den vielfältigen Frühlingsfesten soll der raue Winter und mit ihm, die dunkle Jahreszeit vertrieben werden. Dabei steht die Wiedergeburt der Natur im Vordergrund.Traditionen wie das Osterfeuer oder die Walpurgisnacht spiegeln den tieferen Sinn wieder. Auch Fruchtbarkeitsbräuche, wie beispielsweise der Tanz um den Maibaum bekunden das Frühlingserwachen. Einige Osterbräuche symbolisieren deutlich den Ursprung des Frühlings und Fruchtbarkeitsfestes, welche das Erwachen der Natur verinhaltlichen. So findet man blühende Zweige, erste Frühlingsblumen, Ostereier, oder Hasen im Brauchtum wieder.

  • Schnittblumen die noch nicht aufgeblüht sind 4 bis 5 Tage zuvor kaufen und in frisches Zuckerwasser stellen.
  • Zweige, die am Osterfest ihre Blütenpracht entfalten sollen, müssen etwa 2 Wochen zuvor ins warme Zimmer gestellt werden.
  • Wenn der Blumenschmuck direkt auf die Tischwäsche platziert werden soll, so muss man beachten, dass viele Blumen abfärben, besondere Erwähnung kommt hier dem Löwenzahn zu.

 Welche Blumen spiegeln nun das Osterfest wieder?

  • Die ersten Boten des Frühlings, des Erwachens aus den Winterschlaf.
  • Farbenfroh und bunt darf es zu Ostern werden.
  • Osterglocken, Narzissen, Kirschblütenzweige, Birkenzweige, Palmenwedel, Gänseblümchen, Leberblümchen, Tulpe, Hyazinthe, Primel, Palmkätzchen, Buschwindröschen, Anemonen, Veilchen usw.
  • Schnittblumen und früh blühende Sträucher eignen sich besonders für die Tischdekoration.
  • Narzissen, Osterglocken und Tulpen sind die typischen Schnittblumen.
  • Forsythie, Kirsche, Weide, Magnolie und Blutjohannisbeere, gehören zu den früh blühenden Sträuchern.
  • Aber auch das junge Grün der Birkenzweige, ist ein schönes Beiwerk für die Gestaltung des Osterschmucks.
  • Naturblumen lassen sich ebenfalls verwenden, zu den Früh blühenden gehören beispielsweise, Adonisröschen, Löwenzahn, wilde Tulpe, Blaukissen und Waldveilchen.

Ideen für den Osterschmuck

  • Wählen Sie ihre Dekoration aus Farben und Materialien,
  • Schreiben Sie sich einen Einkaufszettel und kaufen danach ein.
  • Beginnen sie rechtzeitig mit dem Basteln der Osterdekorationen.
  • Treffen Sie die Wahl der Blumen und deren Anordnung.

Blühende Osterzweige

  • Ab dem 15, März die Zweige ins Zimmer holen.
  • An einem hellen Platz stellen.
  • Das Wasser aller 3 Tage erneuern und etwas Zucker als Nahrung dazu geben.

Schnittblumen

  • Ab 23. März Osterglocken, Narzissen oder Tulpen, welche noch nicht Blühen, einkaufen.
  • In frisches Wasser mit etwas Zucker ins Zimmer stellen.
  • Möglichst einen hellen Ort wählen.

Naturblumen

  • Naturblumen ausfindig machen.
  • Am Tag der Dekoration einen Spaziergang einplanen und die zuvor erwählten Blumen pflücken.

Kommentare