Foto: Shutterstock.com

Briefmarken sammeln: Auktions-Tipps vom Experten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Fehler passieren - auch bei Auktionen.

Der leidenschaftliche Briefmarkensammler sucht immer wieder gerne Auktionen auf, um seine Sammlung zu erweitern, oder Objekte zu veräußern. Auf solchen Briefmarken-Auktionen finden sich sowohl Hobby-Philatelisten, als auch Gewerbetreibende.

 

Auf Angebots- und Nachfrageseite profitiert man im Auktionshaus über einige Vorteile. Es herrschft fairer Wettbewerb und dementsprechend kann man auch relativ sicher sein, angemessene Preise zu erzielen. Auf vielen Sonderauktionen werden wunderbare und gut erhaltene Stücke angeboten, die die eigene Spezialsammlung deutlich aufwerten können.

 

Trotz aller Vorteile sollte der geneigte Philatelist bei Auktionen einige Tipps beachten. Unser Philatelie-Experte Mag. Gerhard Babor vom Wiener Dorotheum stellt uns hier einige zur Verfügen.

Foto: Shutterstock.com

Briefmarken-Auktionen: Einige Tipps vom Experten

  • Bei Auktíonen herrscht schnell ein 'postiver Regungszustand'. Das Bieten macht vielen Spaß und daher sind manche anfällig, die eigenen Grenzen zu übersehen. Tipp: Setzen Sie sich ein konkretes Gebots-Limit, welches Sie keinsfalls überschreiten wollen.
  • Immer wieder kommt bei Briefmarken-Auktionen die Rivalität zwischen den Sammlern zum Vorschein. Jeder möchte natürlich der/die Beste auf dem Gebiet sein. Hier ist es sehr wichtig, diese Rivalität auch mal im Hintergrund zu lassen und für Selbstdisziplin zu sorgen, um das eigene Limit auch garantiert einzuhalten.
  • Allenfalls ist es wichtig, mit Konzentration und Sorgfallt zu agieren. Wer sich leicht ablenken lässt, den werden auch wichtige Details entgehen. Das hat suboptimale Entscheidungen zur Folge.
  • Ganz wichtig ist bei Auktionen die Erfahrung. Es empfiehlt sich also, nicht blind loszusteigern, sondern erst einmal einige Veranstaltungen zu besuchen, um Tipps und Eindrücke aufzuschnappen. Durch ausreichend Auktionserfahrung werden Fehler vermieden.
  • Speziell bei Standardauktionen gilt: Cool bleiben. Diese Objekte werden immer wieder angeboten und es ist nicht schlimm, wenn man einmal bei den aktuellen Geboten nicht mithalten kann oder will. Es wird sich sicherlich wiedermal eine Gelgenheit ergeben, das gewünschte Objekt zu erstehen.
  • Haben Sie trotz allen Ratschlägen Probleme, den Überblick zu bewahren und konzentriert zu Werke zu gehen, so sollten Sie einen Fachmann kontaktieren. Es gibt Auktionsprofis, die gegen eine relativ geringe Gebühr, Stücke bei Auktionen prüfen und auch selbständig in Ihrem Namen bieten können. Natürlich machen auch Profis mal Fehler, dennoch kann so das Risiko minimiert werden.
  • Allenfalls gilt: Man sollte erst dann ein teilweise kostspieliges Hobby, wie das Briefmarken-Sammeln, starten, wenn man finanziell genug Spielraum hat und Famile sowie das Umfeld dadurch nicht zu kurz kommen.


Kommentare