Foto: Shutterstock.com

Briefmarken sammeln: Tipps und gute Gründe für Einsteiger

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Aller Anfang ist schwer - auch in der Philatelie.

Möchte man sich als junger Mensch mit der Philatelie bzw. dem Sammeln von Briefmarken beschäftigen und dies zu seinem Hobby machen, so sollte man sich zunmächst um profunde Einstiegshilfe kümmern. Idealerweise gibt es einen Fachmann bzw. eine Fachfrau im Verwandten- und Bekanntenkreis.

 

Ist dies nicht der Fall, bieten Briefmarkensammelvereine gerne fachliche Hilfestellung zur Thematik. Es gibt des weiteren den Hauptverband der Österreichischen Philatelisten. Dieser Hauptverband besteht aus verschiedensten Philatelistenvereinen, in denen häufig sehr erfahrene Philatelisten aktiv sind.

 

Am Anfang ist es wichtig, in die Thematik "hineinzuschnuppern" und sich Tipps von Sammlern mit gewisser Expertise zu holen. Andernfalls sammelt man stur in ein Gebiet hinein und macht unter Umständen gravierende Fehler.

Aller Anfang ist schwer

Am Anfang sollte man sich einen Überblick über die Welt der Philatelie verschaffen. Empfehlenswerterweise beginnt man beim Sammeln nicht mit der Klassik, sondern man steigt in einfachere Gebiete ein und steigert sich nach und nach, sobald man sich an die geltenden Usancen gewöhnt hat.

 

Zu empfehlen ist natürlich dazu, das Mitwirken in den angesprochenen Briefmarkensammelvereinen. Hier kann man sich von den etablierten Sammlerkollegen Tipps und Tricks abschauen. Wie sammelt der Kollege? Welche Methoden wendet er an? Sicherlich präsentiert Ihnen ein Kollege auf Wunsch gerne seine Sammlung.

 

In höheren Bereichen wird natürlich auch mit den Wert von Sammelobjekten spekuliert, ähnlich wie dies mit Wertpapieren der Fall ist. Für den Laien ist davon unbedingt abzuraten.

 

Spaß an der Sache

Viel zielführender ist für Einsteiger das "Sammeln des Sammelns willen". Die Philatelie sollte als erfüllendes Hobby gesehen werden, das Spaß macht und Freude bringt. Wenn die eigene Sammlung dann eines Tages einen beachtlichen Wert erzielt - natürlich umso besser.

Generell ist die Sammelleidenschaft historisch bedingt tief im Menschen verankert. Es sei hier nur auf die Zeit des "Jäger und Sammler" verwiesen.

 

Das Fernziel eines jeden Sammlers ist natürlich die Komplettheit. Je nach Themen- bzw. Spezialgebiet ist das eher schwierig oder eher mühelos zu erreichen. Man sollte sich ein historisches oder geographisches Gebiet aussuchen, für das man Interesse aufbringen kann. Beispielsweise ist die österreichischen Monarchie enorm umfangreich, während andere Komplettsammlungen relativ schnell umgesetzt werden könnten.

 

Speziell für Einsteiger gilt: Der Weg ist das Ziel. Faszination an der Vielfalt und das soziale Element der Sammelleidenschaft wären weitere gute Gründe für das Sammeln von Briefmarken. Da entsteht innerhalb der Vereine und auch darüber hinaus schonmal ein gewisses Konkurrenzdenken und ein gesunder Wettbewerbsdruck kommt dazu. Wie in anderen Bereichen auch, möchte jeder der Beste sein - Sammeln ist oft auch eine Prestigefrage.

Kommentare