Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Die Amerikaner lieben Weihnachten und sie lieben es groß aufzutischen. Da darf ein großer, stark geschmückter Weihnachtsbaum natürlich nicht fehlen.

Dabei sind die Christbäume der Amerikaner so individuell, wie diese Menschen selbst. Einige mögen es super kitschig, andere eher klassisch schön.

 

Der wohl größte, und schönste Weihnachtsbaum der USA, ist in jedem Jahr die etwa 22 Meter hohe, norwegische Fichte vor dem Rockefeller Center in New York. Dieser Christbaum wird jedes Jahr mit etwa 30.000 energiesparenden LED Birnchen beleuchtet und trägt auf der Spitze einen hell erleuchteten Stern.

Der wohl beeindruckendste Weihnachtsbaum amerikanischer Art steht jedes Jahr in New York City.
Der wohl beeindruckendste Weihnachtsbaum amerikanischer Art steht jedes Jahr in New York City. Foto: F. Kazmierski / Shutterstock.com

Die Christbaum-Basics auf Amerikanisch:

 

Platz
Um sich nun selbst einen typisch, amerikanischen Weihnachtsbaum ins Wohnzimmer zu stellen solltest Du dir zu allererst sehr viel Platz schaffen, denn der amerikanische Weihnachtsbaum sollte immer so groß wie nur möglich sein!

 

Baum zusammen schmücken

In Amerika wird der Weihnachtsbaum nicht erst zum heiligen Abend geschmückt, sondern schon wesentlich früher. Oftmals ist es üblich, so genannte Treetrimming Parties zu feiern. Dazu lädt man sich Freunde und Bekannte ein, die alle als Geschenk einfach Christbaumschmuck mitbringen und beim Schmücken des Baumes helfen. Es werden Weihnachtslieder gesunden und weihnachtliche Leckereien gegessen.

 

Candy-Canes Lutscher

Um den Christbaum amerikanisch zu schmücken solltest Du dir unbedingt so genannte „Candy-Canes“ besorgen. Das sind rot-weiß geringelte Dauerlutscher, die nach den Weihnachtsfeiertagen einfach aufgegessen werden dürfen.

Die richtige Deko:

 

Auch selbst gebastelte Girlanden, verzierte Weihnachtskekse, Cranberries oder Popcorn dürfen an einem amerikanischen Christbaum nicht fehlen. Oftmals werden auch grüne und rote Papierbänder an die Zweige des Baumes gehangen. Und die Kinder des Hauses haben viel Spaß beim Schmücken des Baumes.

Es gibt aber auch Familien, die unter dem Begriff „amerikanisch schmücken“ etwas ganz anderes verstehen. Bei denen kommen anstelle von selbst gebastelten Girlanden und Süßigkeiten, bunte, kitschige Christbaumkugeln an den Baum. Und das nicht zu knapp. Da zählt nur, umso mehr und umso bunter, desto besser.

Bei beiden Variationen darf natürlich die Lichterkette nicht fehlen. Wie auch in Deutschland wird immer mindestens eine Lichterkette an den Baum gehangen.

Ob es nun mehr Spaß macht auf die übliche, heimische Art zu schmücken, oder den Christbaum amerikanisch zu schmücken soll nun jeder selbst herausfinden. Auf jeden Fall ist es mal etwas völlig Neues!

Kommentare