Foto: Shutterstock.com

Darf man sich einen Christbaum im Wald schlagen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51

Wenn es dieses Mal ein besonders schöner, frischer, grüner Christbaum sein soll, dann kann man auch schon einmal einen besonderen Weg wählen, diesen zu besorgen. Vielleicht versammelt sich in diesem Jahr zu Weihnachten die ganze Familie, auch die, die aus den entlegensten Gegenden des Landes oder der Welt anreisen, um gemeinsam das Fest zu feiern. Dafür kann man sich einen ganz frischen, besonders schönen Baum im Wald besorgen.

 

Bitte beachten:

  • Auf keinen Fall alleine losgehen, um ohne Erlaubnis ein Bäumchen zu fällen. Das kann sehr teuer werden und es bedeutet auch meist für den Wald einen Schaden. Denn gerade hier sollte ein Baum unberührt schön wachsen und herrlich groß werden. 
  • Wer es dennoch tut und dabei erwischt wird, kann mit einer Strafe bis zum 3 000 Euro, unter Umständen sogar noch mehr, belegt werden. Außerdem muss der Baum ersetzt und mit einer Anzeige gerechnet werden.
  • Besser also wenn man das Einverständnis des zuständigen Försters bzw. Forstramtes einhholt, dann kann man auch selbst einen Baum im Wald schlagen.

Wie kann ich mir selbst einen Baum schlagen?

  1. Wenn man Glück hat, darf man sich genau den abhauen, der besonders schön ist. Aber dazu muss man meistens aufs Land fahren. 
  2. Wer einen Förster kennt, hat es besonders gut. Wer nicht, der geht zum Gemeindeamt und fragt nach der Adresse des zuständigen Försters
  3. Es gibt in manchen Gemeinden sogar Tage, an denen der Förster Menschen in den Wald führt, die sich einen Christbaum schlagen dürfen. 
  4. Zur Schonung des Waldes werden meist Blautannen, Tannen oder Kiefern ausgewählt mit dichtem Baumbestand. Oft müssen sowieso Bäume gefällt werden, damit mehr Licht hinein kommt. Das Fällen übernehmen im Frühling oder im Herbst ohnehin Waldarbeiter. 
  5. Er wird dir dann ein oder mehrere Bäumchen zeigen, die in Frage kämen. 
  6. Nachdem du dich für einen Baum entschieden hast, wird dieser mit Hilfe von Axt oder Motorsäge gefällt.
  7. Der Christbaum kostet dann natürlich etwas Geld. Die Försterei verdient somit Geld, das zum Aufforsten und zur Pflege des Waldes verwendet wird. 
  8. Viel Spaß mit deinem Christbaum und Frohe Weihnachten.

Kommentare