Foto: Shutterstock.com

Die besten Hilfsmittel zum Sonnenschutz

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Die besten Mittel zum Schutz vor der Sonne!

Sobald es wärmer wird, möchte jeder nur nach draußen und möglichst viel Sonne tanken, doch bitte nicht ohne ausreichenden Schutz. Denn neben der Wärme liefert die Sonne auch gefährliche UV-Strahlen, welche die Haut schädigen können. Lesen Sie hier nach, wie Sie sich am geeignetsten vor der Sonne schützen.

Bitte beachten

  • Trotz ausreichendem Schutz ist es empfehlenswert, sich nie direkt in die pralle Sonne zu legen.
  • Auch bei bewölktem Wetter und im Schatten wirken die UV-Strahlen (wenn auch deutlich schwächer).
  • Nicht nur Bekleidung und die gute alte Sonnencreme schützen vor der Sonne; es gibt einige weitere Möglichkeiten.

Klassischer und natürlicher Sonnenschutz

Klassischer Schutz durch Hautpflege

  • Am wirkungsvollsten sind noch immer Sonnencremes oder -lotions. Hier sollte man generell einen Mindestlichtschutzfaktor von 30 nehmen, bei hellerer Haut entsprechend höher.
  • Zudem ist es wichtig, sich mindestens 20 Minuten vor dem Gang nach draußen möglichst dick einzucremen.

Sonnenschutz durch die Kleidung und Accessoires

  • Gerade bei hohen Temperaturen und praller Sonne möchte jeder so wenig wie nur möglich anhaben, doch genau da lauern die Gefahren. Wer im Sommer vor den gefährlichen UV-Strahlen wirklich geschützt sein möchte, der sollte unbedingt dunkle Klamotten tragen.
  • Im Gegensatz zu weißem Stoff, welcher nur ca. 60 % der UV-Strahlen abwehrt, absorbiert dunkler bzw. schwarzer Stoff ganze 97%. Auch sollten Sie anstatt zu Baumwolle eher zu Polyester oder Elastan greifen, da Chemiefasern zusätzlich vor der Sonne schützen. Zusätzlich ist ein Sonnenhut bei starker Strahlung unerlässlich.
  • Ebenfalls wichtig ist eine Sonnenbrille mit einem geeigneten UV-Schutz, da sonst die Hornhaut angegriffen werden kann.


Sesamöl

  • Wenn Sie sich etwas vor der Sonne schützen aber auf Chemie verzichten möchten, sollten Sie unbedingt zu Sesamöl greifen. Es blockt bis zu 30 % der schädlichen UV-Strahlen ab und macht die Haut zudem geschmeidig.

Gemüse

  • Auch von innen kann man seine Haut vor der Sonne schützen, indem man zusätzlichen Schutz aufbaut. Betacarotin, Lycopin, Vitamin E und C, in Tomaten, Spinat und Karotten z.B. unterstützen die Hautpigmentierung und bieten UV-Schutz. Zink und Omega-3-Fettsäuren schützen auch vor eventuellen Entzündungen z.B. durch einen Sonnenbrand.

Der Schatten als Schutz

  • Egal ob Sonnenschirm oder Sonnensegel, beides hilft dabei einen Großteil der Sonnenstrahlen abzuwehren. Unbedingt beim Kauf darauf achten, dass das Sonnensegel ein UV-Schutz Siegel besitzt.

Kommentare