Foto: Shutterstock.com

Die verschiedenen Yachttypen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Die Typenbezeichnung erhält eine Yacht nach ihrem Rigg bzw. Takelung.

Die Typenbezeichnung erhält eine Yacht nach ihrem Rigg bzw. Takelung, die sich auf die Anzahl der Segel und Masten und ihrer Aufstellung bezieht.

 

Catboot

Er führt ein Großsegel, an einem weit vorne stehenden Mast. Dieses ist am leichtesten zu bedienen, da es eine annehmbare Vortriebskraft besitzt. Fast alle Einmann-Jollen sind Catboote.

 

Die Slup

Dieses ist der am stärksten verbreitete Yachttyp, da die Besegelung als die wirksamste gilt. Sie hat ein Groß-und ein Vorsegel. Beim Topprigg greift das Vorstag am Masttopp an und entsprechend reicht das Vorsegel bis dort hinauf. Es liefert eine unkomplizierte, sichere Verstagung und ist deswegen auf Fahrtenyachten weitgehend üblich.

Beim 7/8- Rigg (auch Partialrigg gennant) sitzt das Vorstag tiefer, daraus ergibt sich ein kleineres Vorsegel. Diese Takelung wird auch Rennyachten wegen der besseren Trimm-Möglichkeiten gefahren.

 

Der Kutter

Er fährt ein Groß und zwei Vorsegel, den Fock und davor den Klüver. Der Vorteil: zwei kleinere Vorsegel sind leichter zu handhaben als ein großes. Unter Langfahrtseglern erfreuen sich Kutter allgemeiner Beliebtheit.

 

Die Ketsch

Sie hat einen niedrigen Besanmast, das innerhalb der Konstruktionswasserlinie steht. Die Anzahl der Vorsegel variiert. Dieser Yachttyp ist besonders geeignet für Langstreckenregatten mit überwiegend raumen Winden.

 

Die Yawl

Sie ist ein Eineinhalbmaster mit einem kleinen Besan. Die Verstagung des Besans gestaltet sich oft schwierig aber dient als eine Art Steuersegel. Inzwischen ist die Yawl recht selten geworden.

 

Der Schoner

Er ist ein Zweimaster. Vor dem Großmas steht ein meist etwas kürzerer Flockmast, an dem das Schonersegel gefahren wird. Schoner gelten als die Klassiker unter den Yachten. Die arbeitsintensive Bedienung übernehmen heute elektrische Winschen. Dennoch gilt dieses Rigg als am wenigsten effektiven auf fast allen Kursen zum Wind.

 

Das Megayacht Rigg

Von Haus aus eine Slup fährt die Megayacht mit zwei bis drei dicht hintereinanderliegenden Vorstagen Rollsegel und ein in den Baum reffendes Groß. Vorm Wind setzt die Mega einen Code Zero. Die Segelbedienung erfolgt elektrsch oder hydraulisch. 

Kommentare