Foto: Shutterstock.com

Dressurreiten lernen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Dressurreiten ist eine der Sportarten, in denen deutsche Sportler im internationalen Wettkampf am erfolgreichsten antreten.
Deshalb ist das Dressurreiten auch bei immer mehr jungen Reitern und Reiterinnen eine begehrte Disziplin. Das Dressurreiten war ursprünglich ein Männersport. Die Pferde sollten ihren Reitern während des Kampfes perfekt und ohne überflüssige Befehle gehorchen. Ende des 19. Jahrhunderts war das Dressurreiten deshalb auch eine Wettkampfdisziplin zwischen Offizieren. Seit 1912 ist das Dressurreiten eine olympische Disziplin, zu der seit 1952 auch Frauen zugelassen sind. Diese stehen ihren männlichen Kollegen mittlerweile in nichts nach. Doch welche Voraussetzungen sollte man haben, um ein besonders guter Dressurreiter zu werden?


Bitte beachten

  • Reiten gehört allgemein zu den eher kostspieligen Sportarten.
  • Ein eigenes Pferd zu besitzen, ist jedoch nicht zwangsläufig notwendig.

Benötigte Eigenschaften

  • Disziplin
  • Ehrgeiz
  • Geduld
  • Gelassenheit

Hilfreiche Hinweise

  • Das Dressurreiten sollte man bei einem erfahrenen Lehrer erlernen. Da das Pferd auf minimale Signale reagieren muss, können sich sonst leicht Fehler einschleichen. Es kann einem sowohl im Einzelunterricht als auch in der Gruppe beigebracht werden.
  • Beginnt man mit dem Dressurreiten, sollte man bereits Grundkenntnisse im Reiten besitzen. Der korrekte Reitersitz und ein gewisses Gefühl für das Pferd sollten selbstverständlich sein.
  • Vielen Anfängern ist nicht bewusst, dass das Dressurreiten viel Geduld und Disziplin erfordert. Da es um das Erlernen und perfekte Ausführen winziger Schritte und Signale geht, kann es Jahre dauern bis man ein guter Dressurreiter wird.
  • Aus diesen Gründen sollte man sehr genau und präzise arbeiten können. Menschen, denen Genauigkeit nicht liegt, und die eher nachlässig sind, werden keinen Spaß am Dressurreiten finden.
  • Außerdem sollte man Ruhe und Gelassenheit während der Arbeit mit den Pferden ausstrahlen. Denn Pferde reagieren stark auf ihre Reiter und können sich von eventueller Nervosität leicht anstecken lassen.
  • Da die Arbeit auf dem Pferd schweißtreibend ist und zu Verkrampfungen führen kann, sollte ein angehender Dressurreiter sportlich und fit sein.
  • Wer professionell Dressurreiten und bei Turnieren antreten will, muss sich einem entsprechenden Verein anmelden.

Kommentare