Foto: Shutterstock.com

Eislaufen lernen leicht gemacht? - So klappts bestimmt!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Egal ob Kind oder Erwachsen - Eislaufen bereitet schon seit Jahren allen Altersgruppen Spaß.
Die Angst vor dem glatten Untergrund hämmt jedoch viele Menschen, das Eislaufen zu erlernen. Einfache Übungen vor Antritt auf das glatte Eis, können die Angst vorm Sturz nehmen und die Freude am Erlernen steigern!


  • Wie bei jeder Sportart gilt auch hier Selbstdisziplin als oberste Regel!
  • Man sollte sich nicht selbst überschätzen und gefährliche Manöver vornehmen.
  • Schutzausrüstung tragen um Verletzungen zu vermeiden!

  • passende Schlitzschuhe (Im Sportfachhandel beraten lassen, welche Schuhe zu dir passen)
  • Handschuhe (keine Wollhandschuhe, da diese keinen ausreichenden Schutz bieten)
  • eventuell Ellenbogen und Knieschützer

  1. Übungen auf normalem Boden: Mit angezogenen Schlitzschuhen, Oberkörper aufrecht, leicht in die Knie gehen und Fußspitzen nach außen gedreht einige Male im Kreis gehen. Das ganze auch Rückwärts. Mit dieser Übung macht man sich mit den hohen und seitlich unstabileren Schuhen vertraut.
  2. Auf normalen Boden, am Stand leicht nach vorne und zurück lehnen um das Gleichgewicht zu verbessern.
  3. Erster Kontakt mit dem Eis: mit Unterstützung eines erfahrenen Eisläufers langsam auf der Eisfläche rutschen bzw gehen. (Fällt diese Übung anfangs schwer, sollte ohne Schlitzschuhe auf der Eisfläche geübt werden.)
  4. Sitzt das Rutschen mit Begleitung, können erste Versuche ohne Unterstützung erfolgen. z.B von der Bande sanft abstoßen und bis zu einer Begleitperson rutschen.
  5. Die Übungen 3 und 4 auch in Hocke durchführen.
  6. Richtiger Anstoßschritt beim Eislaufen:  leichte Hocke, Fußspitzen nach außen gedreht und Gewicht auf eine Seite verlagern. Von dieser Position nach vorne stoßen. Der zweite Fuß wird dabei nur leicht angehoben und über die Eisfläche nach vorne gezogen. Nun das Gewicht auf die andere Seite verlagern und Vorgang wiederholen. (Zu Beginn nur kurze Schrittweiten wählen um nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen)
  7. Können größere Strecken ohne Hilfe bewältigt werden, kann die Geschwindigkeit langsam erhöht werden.

 

Viel Spaß am Erlernen dieser tollen Sportart!

Kommentare