Foto: Shutterstock.com

Frisbee werfen spielen? - So macht's am meisten Spaß

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Frisbee spielen - abwechslungsreicher als man denkt!

Frisbee geht bei den vielen Sportarten die es gibt meistens in seiner Bedeutung etwas unter. Die Vorstellung, dass die runde Scheibe sich nur zum Hin- und Herwerfen zwischen zwei Personen eignet, oder als Apportierrequisite für den Hundesport sein Dasein fristet, ist nun wirklich überholt. Längst haben sich verschiedene Disziplinen herausgebildet.

  • Egal für welche Disziplin du dich entscheiden solltest, denke immer daran, dass eine Frisbeescheibe eines ist: Ein Wurfgeschoss, das Beteiligten wie auch Unbeteiligten Verletzungen zufügen kann.
  • Deshalb spiele mit der Frisbeescheibe nie so, dass sie ein Sicherheitrisiko für andere Personen oder Tiere darstellt. 

  • Zunächst wird eine Frisbeescheibe benötigt, die sich für die gewählte Disziplin besonders eignet. Hilfreiche Informationen findest du beispielsweise auf der Internetseite des Deutschen Frisbeesport-Verbandes.
  • Außerdem benötigst du ein oder mehrer Mitspieler.
  • Voraussetzung für ein möglichst freies Frisbee-Spiel ist eine große, freie Fläche, zum Beispiel eine Wiese mit wenigen Hindernissen und wenig Publikumsverkehr.

Freestyle - spielen, wie es dir gefällt

  • Freestyle bezeichnet man auch als das Improvisieren im Frisbee-Sport. Da es keine festen Regeln gibt, ist diese Disziplin insbesondere bei Anfängern beliebt. 
  • Der Kreativität ist hierbei keine Grenzen gesetzt. Ob mit zwei Personen, oder in größeren Gruppen. Dabei können einstudierte Choreographien umgesetzt werden oder es können besonders gewagte Frisbeewürfe erfolgen (zum Beispiel, die Frisbee hinter dem Rücken fangen oder abwerfen)
  • Extrovertierte Personen werden ihren Spaß daran haben, da eine solche Freestyle Session immer ein sehr beliebter Publikumsmagnet ist.

Disc Golf - der Golfball wird zur Frisbee!

  • Wie beim Golfspiel laufen die Spieler einen Parcours ab, auf dem Fangkörbe für die Frisbees installiert sind. 
  • Ziel ist es, mit möglichst wenig Würfen, die Frisbee in den Korb zu bringen.
  • Einziger Nachteil: Für die Ausübung dieser Disziplin benötigt man eine spezielle Disc Golf Anlage, von denen es inzwischen in Deutschland aber immer mehr gibt.

Ultimate - das richtige für Teamsportler!

  • Diese Disziplin wird mit 2 Mannschaften zu je 7 Personen gespielt.
  • Es ist ein Sport, bei dem zwischen den gegnerischen Spielern kein Körperkontakt erlaubt ist. 
  • Das Spielfeld ist halb so breit und genauso lang wie ein Fußballfeld.
  • Jede Mannschaft hat eine eigene Endzone, die es zu verteidigen gilt.
  • Ziel ist es, die Frisbee in der gegnerischen Endzone zu fangen.

Guts - nur für die Hartgesottenen geeignet!

  • Bei der Guts-Disziplin spielen zwei Mannschaften mit je 5 Spieler gegeneinander.
  • Die Spielregeln sind sehr einfach: Die eine Mannschaft wirft die Frisbeescheibe so stark/schnell wie möglich in Richtung gegnerischer Mannschaft.
  • Die Frisbeescheibe darf dabei nur mit einer Hand gefangen werden. Wird sie nicht gefangen, erhält die "werfende" Mannschaft einen Punkt.

 

Kommentare