Foto: Shutterstock.com

Gesundheitliche Voraussetzungen zum Tauchen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Tauchen ist eine außergewöhnliche Sportart.
Du musst kein Profisportler sein, um in die Tiefe der Meere vorzudringen. Dem Tauchsport kann fast jeder beiwohnen, vorausgesetzt er hat bereits das 8 Lebensjahr vollendet. Vorher könnte es schwer werden. Ein weiteres Ausschlusskriterium sind starke gesundheitliche Einschränkungen. Wer tauchen möchte, der sollte gewisse gesundheitliche Voraussetzungen zum Tauchen mitbringen. Dazu zählt nicht nur körperliche Funktionsfähigkeit sondern auch geistige Leistungsfähigkeit.

  • Die Beurteilung über die gesundheitlichen Voraussetzungen zum Tauchen wird letztlich aber immer von einem Arzt bestimmt. Im Anschluss an die Untersuchung besprichst Du mit dem behandelnden Arzt das Ergebnis. 
  • Dies wird in einem ausführlichen Bericht festgehalten. Bei Tauchtauglichkeit erhältst Du ein international anerkanntes Tauglichkeitszertifikat nach GTÜM e.V. Von da an hast Du es schriftlich: Du und Dein Körper haben die Berechtigung, den Ozean aus der Fischperspektive zu betrachten. 

Wer tauchen will, muss tauglich sein

  • Keine Sorge, nicht jede Krankheit oder Behinderung hindert Dich daran, unter Wasser Spaß zu haben. Jedoch werden bei bestehenden gesundheitlichen Problemen im Allgemeinen Tauchtauglichkeitsprüfungen durch ein ärztliches Attest erforderlich. 
  • Diese Untersuchung wird bis zum 40. Lebensjahr im dreijährigen Rhythmus und danach jährlich wiederholt. Tauchen soll schließlich Freude bereiten und Deinen Körper nicht noch zusätzlich belasten. 
  • Schwere Unfälle passieren leider immer wieder und oftmals mit lebenslangen Folgeerscheinungen. Sicherlich kann die körperliche Fitness nicht völlig vor Tauchunfällen schützen. 
  • Jedoch bist Du mit bestimmten gesundheitlichen Voraussetzungen zum Tauchen auf der sicheren Seite. Im Ernstfall kannst Du Dich dann zumindest auf Deine Körperfunktionen verlassen, die Dir sicherlich eine große Hilfe sein werden. 
  • Von Vornherein kann die Teilnahme am Tauchsport natürlich fraglich werden, wenn Du nicht schwimmen kannst. Dazu gehört auch die ungenügende Schwimmfähigkeit aufgrund von Bewegungseinschränkungen oder Behinderungen. 
  • Bei einer Schwangerschaft handelt es sich zwar nicht um eine Krankheit. Jedoch sind die gesundheitlichen Voraussetzungen zum Tauchen bei Schwangeren eingeschränkt. Für die eigene Gesundheit und zum Wohl des Kindes sollte daher auf Tauchkursionen verzichten werden. 

 

Was passiert bei einer Tauglichkeitsprüfung?

Zunächst bekommst Du einen Gesundheitsfragebogen. Diesen musst Du ausfüllen und mit zur Untersuchung bringen. Zudem solltest Du vorhandene medizinische Unterlagen (Röntgenaufnahmen oder Befundberichte) der Lunge und bei chronischen Erkrankungen einen HNO-Befund mitbringen. 

Die körperliche Untersuchung dauert etwa 45 Minuten. Der Ablauf ist in der Regel folgender:

  • körperliche Untersuchung - speziell Lunge, Herz, Trommelfell und Augen
  • Lungenfunktionstest / Spirometrie
  • EKG, manchmal Belastungs-EKG (Fahradergometrie) 
  • Laboruntersuchung inklusive Blutgasanalyse 


Es gibt leider eine Reihe von Erkrankungen, die eine Tauchtauglichkeit ausschließen können wie beispielsweise: 

  • Epilepsie
  • Trommelfelldefekte
  • Bluthochdruck
  • Bronchitis
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  • Nach großem Herzinfarkt, bei Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz und Herzfehler

Kommentare