Foto: Shutterstock.com

Gipsmasken selber herstellen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Schon seit tausenden von Jahren stellen Menschen Masken her.
Ursprünglich waren sie Teil einer kulturellen Zeremonie und sollten Geister beruhigen oder abschrecken. Heute werden Masken meistens als Teil einer Verkleidung genutzt und sind besonders bei Kindern beliebt. Besonders gerne werden Gipsmasken hergestellt, die man nach belieben verschönern kann.

Bitte beachten

  • Gipsmasken kann man nicht alleine machen, daher ist es wichtig einen Partner zu haben, dem Vertrauen entgegengebracht wird. Dies ist besonders bei Kindern wichtig, die sich sonst verletzten könnten. 
  • Es sollte unbedingt eine richtige Fettcreme verwendet werden, wie Vaseline oder ähnliches. Die meisten anderen Cremes ziehen, selbst wenn sie dick aufgetragen werden, viel zu schnell ein und bieten keinen Schutz.
  • Augenbrauen oder der Haaransatz sollten entweder ganz besonders gut eingecremt werden oder noch besser mit einem Tuch abgedeckt werden, da es sonst beim Abnehmen der Maske sehr unangenehm werden kann
  • Hier gibt es übrigens noch eine Anleitung zum Gipsbinde machen.

Dinge die benötigt werden

  • Gipsbinden
  • lauwarmes Wasser in einer alten Plastikschüssel
  • Fettcreme
  • Tücher zum Abwischen und Abdecken
  • eine alte Decke
  • Zeitungen oder eine Plane zum Unterlegen
  • einen Partner zum Eingipsen

  1. Zuerst müssen die Gipsbinden in unterschiedlich große Stücke geschnitten werden. Dabei ist es gut ein paar große für größere Flächen zu haben, aber auch schon einige für Nase oder den Mund zu haben, die schmaler geschnitten werden.
  2. Derjenige, der die Maske bekommt (Partner 1) legt sich in einer bequemen Stellung auf den Boden auf den Rücken. Der andere (Partner 2) cremt sein Gesicht ganz dick mit Fettcreme ein, sodass eine Schicht noch auf dem Gesicht zu sehen ist. Über die Augen und die Augenbrauen wird ein Stück Papier gelegt, dass sie abdeckt und schützt.
  3. Partner 2 nimmt sich ein Stück der Gipsbinden taucht es kurz ins Wasser ein und legt es dann vorsichtig auf das Gesicht von Partner 1. Die nächsten Binden werden genauso behandelt und eng aneinander gelegt, dabei ist es wichtig, dass die Gipsmasse immer wieder verstrichen und glatt gestrichen wird. 
  4. Schritt 3 wird so lange wiederholt bis die Maske mindestens drei Schichten hat und auf leichten Druck nicht mehr nachgibt.
  5. Partner 1 muss warten bis die Maske vollständig getrocknet ist und kann dann langsam anfangen sein Gesicht zu bewegen um die Maske zu lösen.
  6. Partner 2 hakt vorsichtig unter die Maske und zieht sie vorsichtig vom Gesicht ab.
  7. Jetzt kann die Maske mit Farben, Steinen, Federn und was sonst noch einfällt geschmückt werden.

Kommentare