Foto: Shutterstock.com

Gummiboot selber flicken? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Mit dem Reparatur-Set oder einem guten Ersatz kann das Boot geflickt werden.

In der Regel liegt jedem Gummiboot ein Reparatur-Set für den Notfall bei. Ist dieses jedoch nicht vorhanden, oder wurde bereits aufgebraucht, dann kann das Boot auch mit alternativen Mitteln geflickt und so wieder abgedichtet werden.

  • Reparatur-Set
  • Gummiklebstoff
  • Sandpapier
  • Kunststoff/Gummi

Reperaturtipps

Das Gummiboot mit dem Reparatur-Set flicken

  • Wenn noch etwas von dem Set vorhanden ist, dann sollten Sie versuchen, das Boot damit zu flicken. Reinigen Sie die Stelle vorher gründlich mit einem guten Reiniger, und lassen Sie diese danach vollkommen trocknen.
  • Legen Sie die kaputte Stelle dann so, dass das Material glatt und schön straff ist. Nun nehmen Sie den Flicken und schneiden ihn auf die passende Größe zu. Er sollte mehrere Millimeter größer als die zu flickende Stelle sein, damit auch wirklich alles gut abgedichtet wird.
  • Drücken Sie den Flicken dann von innen nach außen auf die kaputte Stelle. Danach drücken Sie die Ränder gründlich an, und sollten den Flicken nun für mindestens drei Minuten fest aufdrücken.

Das Boot mit anderen Mitteln reparieren

  • Wenn Sie kein originales Mittel zum Flicken haben, dann können Sie auch etwas anderes benutzen. Gut geeignet ist zum Beispiel etwas Material von einem Regenmantel, oder ein Flicken aus einer ausgedienten Luftmatratze. Auch Teichfolie ist stabil und gut passend für das Gummiboot.
  • Schauen Sie zuerst, wie groß das Loch im Boot ist, und schneiden Sie dann aus einem der Materialien einen Flicken aus, der dies alles bedeckt.
  • Nun reinigen Sie die defekte Stelle im Gummiboot am besten mit einem Glasreiniger und lassen diesen zuerst vollkommen trocken. Danach nehmen Sie fein gekörntes Sandpapier, und rauen den Bereich um das Loch herum ein wenig an. Dadurch haftet der Flicken besser, und die Materialien können sich leichter miteinander verkleben lassen.
  • Den Flicken bearbeiten Sie ebenso und nehmen dann einen speziellen Gummikleber, um das Boot zu flicken. Tragen Sie auf die Stelle am Boot und auf den Flicken dünn den Klebstoff auf. Lassen Sie diesen auf beiden Teile einige Sekunden antrocknen, und drücken Sie erst dann den Flicken auf die kaputte Stelle am Boot.
  • Nun müssen Sie die Teile so legen, dass der Untergrund gerade ist, und die Stelle keine Falten wirft. Danach beschweren Sie den frisch aufgeklebten Flicken mit einem schweren Buch oder etwas Ähnlichem und lassen den Kleber vollkommen durchtrocknen.
  • Nehmen Sie das Buch nach der Trockenzeit weg und kontrollieren Sie, ob der Flicken fest mit dem Gummiboot verklebt ist. Falls rundherum noch einzelne Stelle etwas abstehen, können Sie diese vorsichtig noch einmal mit etwas Kleber bestreichen, drücken diese wieder gut an, und lassen es wieder trocknen.
  • So ist es möglich, das Gummiboot auch ohne spezielles Reparatur-Set zu flicken, denn die mitgelieferten Flicken sind oft zu klein, sodass Sie dann zu einer Alternative greifen müssen.

Kommentare