Foto: Shutterstock.com

Kartenlegen - Was steckt wirklich dahinter?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Sagen die Karten der Wahrsagerin tatsächlich die Zukunft voraus...

Nahezu jeder Mensch ist daran interessiert, wie seine individuelle Zukunft aussehen wird. Sind Reichtum, Glück und eine steile Karriere vorprogrammiert oder meint es das Schicksal in Sachen Geld, Liebe, Beruf und Gesundheit eher doch nicht so gut? Wahrsager, Hellseher, Kartenleger und andere Persönlichkeiten wissen selbstverständlich um dieses große Interesse der Menschen an der Zukunft - und so gab es bereits in der Antike eine Reihe dubioser Scharlatane, Seher, Druiden und andere Gestalten, die vorgaben, die Zukunft deuten zu können. Bis in die heutige Zeit hinein hat sich diese "Berufsgruppe" halten können und es gibt in der Tat immer wieder Menschen, die auf die Aussagen besagter Zeitgenossen hereinfallen und ihnen bedingungslos vertrauen. Aber ist die Wahrsagerei bzw. das Karten lesen an sich tatsächlich so unseriös?

Bitte beachten

  • Die Erfahrung hat immer wieder gezeigt, dass es sehr wohl Menschen gibt, die offenbar in der Lage sind, die Zeichen der Zeit zu deuten und richtig zu interpretieren.
  • Ganz gleich, ob es dabei um Kartenleger oder um sonstige Persönlichkeiten geht.
  • Nostradamus beispielsweise war zwar gewiss kein Kartenleger, jedoch hat auch er sich explizit mit der Zukunft der Menschheit befasst und einige Voraussagen getroffen, die von beeindruckender Brillianz waren.
  • Warum sollte es also in der heutigen, ach so modernen Zeit nicht auch wieder Menschen geben, die über derartige Fähigkeiten verfügen.
  • Schließlich gibt es eine Menge Dinge zwischen Himmel und Erde, die der "einfache" Mensch niemals verstehen kann - und wird.

Dinge die benötigt werden

  • Die Statistiken sprechen für sich: Frauen sind offenbar besonders empfänglich für die Wahrsagerei, Zukunftsdeutung und das Karten legen. Aber auch Personen, mit denen es das Schicksal bis dato nicht so gut gemeint hat, sehen sich vergleichsweise häufig dazu veranlasst, Kartenleger und so weiter aufzusuchen, um mit ihrer Hilfe mehr über das eigene Schicksal zu erfahren.

Was genau ist erforderlich, um aus Karten lesen zu können?

  • spezielle Motivkarten
  • ein "Experte", welcher sich mit der Zukunftsdeutung auskennt (bzw. dies vorgibt)
  • eine interessierte Person, die ein gewisses Vertrauen gegenüber der Karten-lese-Kunst hegt

 

 

Kartenlegen

  1. Natürlich hat jede Medaille auch ihre Kehrseite. Warum sollte es - Hand aufs Herz - nicht möglich sein, dass die eine oder andere Aussage so genannter Wahrsager und Hellseher stimmt und eben nicht "an den Haaren herbeigezogen" ist?
  2. Sicherlich bedarf es aus der Sicht der so genannten Experten in den meisten Fällen nicht viel, um die "Zukunft" einer zweiten Person vorhersagen zu können.
  3. So genügt es - das jedenfalls behaupten Kritiker - wenn man ein gewisses Hintergrundwissen über die fragende Person hat, Gesichtszüge deuten oder bestimmte Begebenheiten aus dem Leben besagter Person kombinieren bzw. eins und eins zusammen zählen kann.
  4. Fakt ist, dass man in vielen Menschen, die bereits den einen oder anderen Schicksalsschlag erlebt haben oder die der Wahrsagerei besonders zugetan sind, "lesen" kann, wie in einem offenen Buch.
  5. So ist zum Karten legen nicht nur eine gewisse Allgemeinbildung und eine gute Menschenkenntnis in Verbindung mit hervorragender Kombinationsgabe gefragt. Sondern gleichwohl macht es Sinn, wenn der Kartenleger über gewisse rhetorische Begabungen verfügt.
  6. All dies "zusammengewürfelt" mit einer einladenden, leicht mysthischen Atmosphäre macht das Ganze noch ein wenig leichter für den Hellseher.

Kommentare