Foto: Shutterstock.com

Mit den Kids im Freibad – darauf sollten Sie achten!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Wer Kinder hat oder mit Kindern viel zu tun hat ist sich klar darüber - ist man mit den Kids im Freibad gibt es manches worauf man achten sollte.
/p>

Darauf sollte man achten

  • Wer am Ende statt der Kinder keine Rothäute mit nach Hause bringen möchte, der muss darauf achten, dass die Kinder gut eingecremt sind. Der Sonnenschutzfaktor der Sonnencreme sollte dabei nicht zu niedrig bemessen und an die Bedürfnisse der Kinder angepasst sein. Insbesondere Babys und Kleinkinder sollten aber auch nach der Verwendung von Sonnenschutzmitteln nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Mittlerweile hält so manches Freibad zu diesem Zwecke ein Sonnensegel für junge Familien bereit.
  • Ist man mit den Kindern im Freibad, dann sollte man stets bedenken, dass sich nicht jeder über Kinder im Becken freut. Wildes hereinspringen, schreien oder gar spritzen ist tunlichst zu vermeiden. Es soll durchaus Menschen geben, die sich selbst im Schwimmerbecken über Wasser von der Seite so aufregen, dass sie auch ohne Sonnenbrand ganz rot werden.
  • Kinder sollten im Freibad nicht außer acht gelassen werden. Ihre kindliche Neugierde bringt nämlich große Gefahren mit sich. Keiner würde es gerne erleben, dass aus Fahrlässigkeit ein Kind ertrinkt weil es als Nichtschwimmer unbeaufsichtigt ins Becken gesprungen und untergetaucht ist.
  • Zu einem richtigen Freibadtag gehört neben der Abkühlung von Außen durch das Wasser natürlich auch die Abkühlung von Innen. Das dazu benötigte Eis wird von den Kindern zumeist sehr gerne und rasch verspeist. Hier muss lediglich an das nötige Geld gedacht werden. Eventuell mag es notwendig sein die Kinder während des Verzehrs vor angrenzenden Insekten zu schützen.
  • Nach dieser Pause kann es bestimmt auch zügig weiter gehen. Bei Kindern erweist sich häufig gerade das Freibad als beliebt, das die meisten und besten Rutschen zu bieten hat. Kleine Kinder freuen sich häufig auch, wenn die Mama oder der Papa mit auf den Rutschenturm steigen und in der Wunschgeschwindigkeit nach unten brausen. Dabei sollte man vor der Fahrt prüfen ob die Bademode auch passt, nicht das im Landungsbecken das Bikinioberteil davonschwimmt.
  • Werden all diese Vorschläge beachtet und bei Bedarf natürlich die Schwimmhilfen fachgerecht angelegt, dann steht einem schönen Badetag nichts mehr im Wege.

Kommentare