Foto: Shutterstock.com

Muttertag in Österreich: Traditionen und Bräuche

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Der Muttertag ist ein wichtiger Tag im Jahr.

Aufgrund seines geschichtlichen Hintergrunds hat sich der Muttertag auch in Österreich zu einem Tag entwickelt, der nach wie vor einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert hat und von verschiedenen Bräuchen begleitet wird. Diese Bräuche sind teilweise kirchlichen, teilweise weltlichen Ursprungs, aber selbst hierzulande nicht mehr allzu sehr verbreitet - viel mehr steht heutzutage im Vordergrund, der Mutter etwas zu schenken und ihr einen schönen Tag zu bereiten.

Alte und neue Bräuche zum Muttertag

Früher war es ein klassischer Brauch in Österreich, sich am Muttertag farbenfrohe Nelken anzustecken, welche ein Symbol für ihre Verehrung sein sollte. Weiße Nelken steckte man sich nur dann an, wenn man an die bereits verstorbene Mutter erinnern sollte. Verschiedene Überlieferungen besagen bis heute, dass dieser Brauch die Basis für heutige Blumengeschenke jeglicher Art sein soll. Heute werden Blumen zumeist nicht mehr angesteckt, sondern direkt an die Mutter verschenkt - gerne auch gemeinsam mit anderen Präsenten, wie beispielsweise Parfum oder auch Pralinen. Das Danken der Mutter an ihrem Ehrentag hat dennoch einen hohen Stellenwert in Österreich. Zeigen kann man dies auf vielerlei Arten, sei es mit einer Einladung zu einem guten Essen oder auch mit einem besonderen Ausflug, der ihr Freude bereiten soll.

 

Sehr weit verbreitet sind am Muttertag natürlich auch Grußkarten. Diese können entweder fertig im Handel erworben oder auch selbst gebastelt werden - Letzteres mögen vor allem Kinder sehr gern. Blumen lassen sich heutzutage entweder pflücken, in der Gärtnerei kaufen oder auch von einem Lieferdienst bringen.

Klar ist trotz allem, dass das Brauchtum dieses Tags bzw. der eher kirchliche Ursprung inzwischen sehr in den Hintergrund getreten ist. Dadurch, dass mittlerweile vor allem auf die Geschenke großen Wert gelegt wird, hat sich in den letzten Jahren eine zunehmende Kommerzialisierung dieses Tags entwickelt.

 

Der Muttertag - Ein angenehmer Ehrentag für jede Mama

Am Muttertag soll an die eigene Mutter gedacht werden und ihr von ihren Kindern gezeigt werden, wie wichtig sie für sie ist. Bekanntlich hat eine Mutter viele Aufgaben: Sie erzieht und umsorgt die Kinder sowie auch andere Familienmitglieder und muss nebenbei noch arbeiten gehen oder auch den gesamten Haushalt erledigen. Für all diese Dienste soll die Mutter an ihrem Tag besonders verwöhnt werden. Dazu gehört auch, dass die anderen Mitglieder der Familie am Muttertag alle wichtigen Pflichten übernehmen, sei es das Sortieren der Wäsche, das Zubereiten eines leckeren Essens oder auch weitere Aufgaben, die sie ansonsten im täglichen Leben bewältigen muss.

 

Übrigens: Nicht nur Müttern, sondern auch Stiefmüttern und Großmüttern ist der Tag gewidmet. Auch sie sollten für ihre Dienste im Haushalt und in der Kindererziehung geehrt werden. Trotz aller Geschenke, die man inzwischen speziell für diesen Tag erwerben kann, ist es auch weiterhin wichtig, zu bedenken: Weniger ist oft mehr. Gerade älteren Müttern bzw. Großmüttern macht man weniger mit Geld- oder Sachgeschenken eine Freude, sondern viel mehr mit der Anwesenheit der ganzen Familie.

Und häufig sind es auch die vielen kleinen Gesten während des Jahres, die einer Mama zeigen, wie viel sie einem bedeutet - diese sollte man auch als erwachsenes Kind nie vergessen.

Kommentare