Foto: Shutterstock.com

Nierenbeckenentzündung – Die Krankheit perfekt simulieren

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Wär mal länger blau machen will, der sollte eine Nierenbeckentzündung vortäuschen.
Bis zu 6 Wochen kannst du mit dieser Krankheit herausholen. Eine Nierenbeckenentzündung entsteht häufig, wenn eine vorher eingetretene Blasenentzündung nicht richtig behandelt wurde. Die Beschwerden sind auch ganz ähnlich dieser, werden aber durch weitere Faktoren ergänzt. In diesem Beitrag lernst du die wichtigsten Facts zur Nierenbeckenentzündung und erfährst außerdem, wie man die Beschwerden realistisch schildert.

Bitte beachten

  • Prinzipiell wird die Nierenbeckenentzündung von Bakterien hervorgerufen.
  • Achtung: Im Erwachsenenalter sind fast nur Frauen betroffen! Außer im hohen Alter, da sind es eher die Männer.
  • Das Gute: Meist ergibt sich die Daiagnose aus der Schilderung der untenstehenden Beschwerden.
  • Weitere Untersuchungen sind selten der Fall. Allerdings wird der Arzt oft eine Blutuntersuchung veranlassen.
  • Es wird zwischen einer akuten und chronischen Nierenbeckenentzündung unterschieden.
  • Weitere Infos zum Thema gibt's hier.

Eine Nierenbeckenentzündung simulieren

  •  Du solltest vorerst die selben Beschwerden, wie bei einer Blasenentzündung schildern.
  •  Außerdem hast du einen dumpfen Rückenschmerz, knapp unter den Rippen.
  •  Du hattest Fieber gemessen und eine erhöhte Temperatur festgestellt. Bis knapp unter 40 Grad kannst du schon gehen.
  •  Um etwas nachzuhelfen kannst du noch von Schüttelfrost und Unwohlsein sprechen.
  •  Du bist im Bett geblieben, weil du zu schwach für aktive Handlung warst.
  •  Tipp: Die Krankheit ist am Wochenende ausgebrochen, da konntest du nämlich keinen Arzt rufen.

Kommentare