Foto: Shutterstock.com

Nikolofest: Damals und heute

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Das Nikolofest wird zu Ehren des heiligen Nikolaus gefeiert.
Er war Bischof von Myra in Kleinasien und lebte im vierten Jahrhundert. Er ist wohl der volkstümlichste Heilige der Vorweihnachtszeit und zahlreiche Legenden ranken sich um ihn. Er wurde vom ganzen Volk wegen seiner Wohltätigkeit und Großzügigkeit verehrt und geliebt. Der Heilige Nikolaus gilt als Freund der Kinder und als Schutzheiliger der Schiffer und Kaufleute.

Short Facts

  • 6. Dezember: Fest des Heiligen Nikolaus
  • Nikolofest: Gedenktag für den Heiligen Bischof von Myra
  • Nikolausfest damals: Besinnung und kleine Geschenke
  • Nikolofest heute: Konsum und Trubel

Das Nikolausfest im Wandel der Zeit

  • Früher stellten die Kinder als Erinnerung an den Heiligen Nikolaus am Vorabend des 6. Dezember, den Todestag des Heiligen Nikolaus, ihre Schuhe vor die Tür oder einen Teller auf das Fensterbrett, die dann über Nacht mit Süßigkeiten befüllt wurden. In den meisten Familien kam ein Verwandter oder Freund als Nikolaus, fragte die Kinder nach ihren guten Taten und belohnte sie mit Äpfeln, Zwetschgen, Nüssen oder Lebkuchen.
  • Der Heilige Nikolaus tritt immer im Bischofsornat mit Stab und Mitra auf und ist manchmal in Begleitung des Krampus. In ländlichen Gegenden waren und sind zum Teil heute noch ganze Krampusrudeln unterwegs, die mit schwarzen Masken, Ruten und Ketten sowohl Kinder als auch Erwachsene erschrecken.
  • Die Kinder früher waren über Früchte, selbstgestrickte Mützen oder Schals und eine genähte Puppe sehr froh.
  • Äpfel waren damals nämlich im Winter rar, da im Herbst das ganze Obst vermostet wurde.
  • So ein Nikolofest ist in der heutigen Zeit kaum mehr vorstellbar. Längst macht der Konsumwahnsinn auch vor dem Nikolofest nicht mehr Halt. Obst findet man das ganze Jahr über fein säuberlich in den Supermarktregalen geschlichtet. Jetzt werden zum Nikolofest Markenprodukte und Elektrogeräte geschenkt. Agenturen haben Hochsaison, wer nicht rechtzeitig bucht, kann keinen Hausbesuch vom Nikolaus mehr ergattern. Falls man noch die Zeit zum Schmücken entbehren kann, stehen üppige Nikolausdekorationen bereit.
  • Wurde früher zum Nikolausfest noch gesungen und mussten die Kinder auswendig gelernte Gedichte aufsagen, so ertönt die Musik heute aus dem Smartphone.


Da es sich beim Nikolofest um ein religiöses Fest handelt, muss man auch bedenken, dass in den Kindergärten und Schulen, aber auch bei sehr vielen Familien, ein multikulturelles Zusammenleben stattfindet und dadurch der Glaube und die traditionellen, religiösen Feste weitgehendst in den Hintergrund gedrängt werden.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare