Foto: Shutterstock.com

Nikon F4 - Was sollte man darüber wissen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Fotografie ist für einige nur ein Beruf, aber auch für viele eine Leidenschaft!

Fotografie ist für einige nur ein Beruf, aber auch für viele eine Leidenschaft, der sie als Hobby nachgehen. Auf dem Markt gibt und gab es eine Reihe revolutionärer Fotoapparate. Eine Marke, die mit der Fotografie schnell in Verbindung gebracht wird ist die Marke Nikon. Das Unternehmen Nikon Corporation ist ein japanischer Hersteller der sich auf Fotoapparate, Objektive, Ferngläsern und Präzisionsgeräten darunter Mikroskopen, spezialisiert. Das Unternehmen stellt bis heute noch sehr ansprechende und hochwertige Fotoapparate her. Die Nikon F4 war für das Unternehmen die erste echte Profikamera. Hier sind einige Daten, die man über diese Kamera wissen sollte.

  • Diese Kamera ist eine Kleinbild-Spiegelreflex Kamera.
  • Die Nikon F4 hat bis heute bei vielen Fachleuten den Glanz noch nicht verloren.

  1. Die Nikon F4 eine Kleinbild Spiegelreflex Kamera, sie ist der Nachfolger der Nikon F3 und wurde von 1988 bis 1996 gebaut.
  2. Ihr äußerliches Design verdankt sie dem italienischen Industriedesigner Giorgio Giugiaro.
  3. Sie besitzt wie ihr Vorgänger ein Auto Fokus System.
  4. Doch nicht nur dieser Punkt machte diese Kamera revolutionär.
  5. Sie besitzt darüber hinaus eine neue Belichtungsmessfunktion, einen eingebauten Motorantrieb und einen elektronischen Schlitzverschluss.
  6. Die Nikon hat eine Schärfenachführung, welches die optimale Schärfe eines Objektes berechnete.
  7. So kann ein optimaleres und schärferes Bild entstehen.

 

Die Versionen der Nikon F4

  1. Die Nikon F4 gibt es in drei verschiedenen Variationen käuflich zu erwerben.
  2. Jedoch ist es möglich die Basisversion aufzurüsten.
  3. Basisversion. Da gibt es die Nikon F4, die Basisversion.
  4. Diese wird ohne Hochformatauslöser angeboten.
  5. Diese Variante schafft 4 Serienbilder pro Sekunde.
  6. Nikon F4s. Die Nikon F4s wird mit dem Hochformatauslöser mit der Bezeichnung MB-21 angeboten.
  7. Sie ist auch die Beliebteste unter den Drei angebotenen Kameras.
  8. Bei dieser Kamera steigt die Serienbilderanzahl auf 5,7 pro Sekunde.
  9. Nikon F4E. Und die letzte Variante ist die Nikon F4E.
  10. Diese Kamera wurde zunächst nur für den japanischen Markt produziert.
  11. Später konnte man diese aber auch in Europa erwerben.
  12. Diese Kamera besitzt auch wie die Version F4s einen Hochformatauslöser jedoch hat dieser die Bezeichnung MB-23.
  13. Auch diese schafft 5,7 Serienbilder pro Sekunde.
  14. Wie bei allen Nikon F Serien wist es möglich, die Sucher zu wechseln.
  15. Diese Wechselsucher wurden optional für die Nikon F4 angeboten, den Prismensucher DP-20, den Spotsucher DA-20, den Lichtschachtsucher DA-20, wobei dieser Sucher nur Spotmessung unterstützt hat, und den 6 Fach Lupensucher DW -21 .

 

Belichtungssteuermodus

  1. An Belichtungssteuerungsmodi bietet die Nikon F4 folgende Optionen an.
  2. Die Programmautomatik P, High-Speed-Programmautomatik Ph, Zeitautomatik A, Blendenautomatik S und eine nanuelle Nachführmessung Bezeichnung M.
  3. Die Belichtungsgrade werden über einen Schiebeschalter eingestellt.
  4. Trotz des revolutionären Fortschrittes konterte der Konkurrent Canon ein Jahr später mit seinem Produkt der EOS 1.
  5. Diese war in verschiedenen Bereichen und besonders der Autofokusgeschwindigkeit überlegen.
  6. Nur durch die Vorstellung der neuen Nikon F5 mit Ultraschallantrieb gelang es dem Unternehmen Nikon die Marktanteile zurückzugewinnen.

Kommentare