Foto: Shutterstock.com

Norweger Pulli selber stricken? - So geht’s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Norwegerpullis können mit verschiedenen Mustern gestrickt werden.

  • Wolle in den entsprechenden Farben
  • Stricknadeln
  • Rundstricknadel
  • Hilfsnadel oder Nadelspiel

Wichtige Tipps &Tricks

  • Um einen Norweger Pulli zu stricken, benötigen Sie eine weiche und warme Wolle, Stricknadeln in der passenden Stärke und natürlich Stricknadeln.
  • Damit der Pulli später auch richtig passt, müssen Sie zuerst die Maße ermitteln. Dazu können Sie einen gut passenden Pullover als Vorlage nehmen, oder Sie messen den Oberkörper aus und notieren sich alle Maße auf einem Zettel.
  • Nehmen Sie dann die nötigen Maschen auf und stricken Sie zuerst ein elastisches Bündchen. Dazu stricken Sie immer zwei Maschen rechts und zwei Maschen links im Wechsel. Danach müssen Sie sich entscheiden, an welcher Stelle das typische Norwegermuster auf den Pullover kommen soll. Das kann entweder kurz nach dem Bund, im Brustbereich oder auch über den ganzen Pullover verteilt werden.
  • Eine große Auswahl an typischen Norweger Mustern finden Sie auf der Seite DROPS Design. Klicken Sie links in der Navigation auf Hauptkategorie und wählen Sie dann den Begriff Norweger aus. Danach öffnet sich eine neue seite, auf der Sie viele kostenlose Muster für Ihren Pullover finden.
  • Auch auf COATS GmbH finden Sie viele schöner Muster, wenn Sie den passenden Begriff in die Suchmaske eingeben. 
  • In der Regel wird das Norwegermuster nur auf der Vorderseite des Pullovers gestrickt. Wenn Sie es großflächig verteilen möchten, dann denken Sie daran, ausreichend Wolle in dieser Farbe zu kaufen.
  • Wenn Sie das Vorderteil und das Rückteil gestrickt haben, dann ketten Sie die Maschen locker ab, und nähen Sie die beiden Teile schon zusammen. Danach stricken Sie die Ärmel und nähen dann auch diese an den Seiten fest. Nun kann der Pulli bereits anprobiert werden.
  • Damit der Pulli auch richtig schön warm wird und den typischen Look bekommt, müssen Sie jetzt noch einen Kragen stricken. Dazu messen Sie den Umfang am Halsausschnitt ab und schlagen die entsprechenden Maschen an. Den Kragen können Sie nun entweder auf einer Rundnadel stricken, oder Sie verwenden auch hierfür ein normales Nadelpaar.
  • Stricken Sie wie am Anfang wieder in dem Bündchenmuster aus zwei rechten und zwei linken Maschen im Wechsel. Machen Sie den Kragen so lang, das er mindestens einmal umgeschlagen werden kann. Beim Abstricken müssen Sie nun darauf achten, alle Maschen schön locker und gleichmäßig abzustricken. Denn nur so kann sich der Kragen später ausreichend dehnen.
  • Als Hilfe können Sie zum Abketten zusätzlich noch eine dünne Stricknadel verwenden, und stechen mit diesen beiden Nadeln in die Maschen.
  • Danach nähen Sie den Kragen mit einem lockeren Schlingstich an dem Halsausschnitt fest, und vernähen anschließend alle Fäden gut, damit sich nichts mehr auftrennen kann.

Kommentare