Foto: Shutterstock.com

Origami-Herz falten? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Origami-Herzen - Ein Zeichen der Zuneigung und Liebe.

Die japanische Faltkunst mit Papier - genannt Origami - ist ein wahres Fitnesstraining für unsere Finger und das Gehirn! Denn beim Falten muss nicht nur die Hand mit eifrigen Druck zum Kantenknicken, sondern auch vollste Konzentration mit dabei sein. Dann können richtig schöne, kleine sowie große, Papierkunstwerke entstehen. Der Schwierigkeitslevel der Origami-Faltkunst variiert je nach geplantem Vorhaben. Heute lernen wir ein Origami-Herz zu falten. Mit etwas Übung ist das ein wahres Kinderspiel!

  • Je mehr Druck wir beim Falten ausüben, desto mehr werden die einzelnen Faltlinien zu sehen sein.
  • Es ist also wichtig, immer erst die richtige Position und Anpassung zu finden, bevor wir mit etwas Kraft und Druck einen Falt erzeugen wollen.
  • Manchmal ist es auch hilfreich erst ein paar Probeexemplare mit Papierresten vorzufertigen, bevor mit dem eigentlichen (Origami-)Papier gefaltet wird. Es wäre sonst wirklich schade unnötig Papier zu verschwenden.

  • Buntes quadratisches (Größe frei wählbar) Papier, welches gut zum falten geeignet ist. (Bestenfalls natürlich Origami-Papier).
  • Eine Unterlage (Tisch, etc. ), damit unsere Hände eine Möglichkeit haben, genügend Druck auszuüben, um einen Falt zu kreieren.

Bastelanleitung

So wird ein Origami-Herz gebastelt:

  1. Zuerst legen wir das quadratische Papier auf unsere Ablage auf.
  2. Anschließend bewegen wir die untere rechte Ecke und falten diese diagonal zur anderen Spitze auf der linken Seite.
  3. Nun sollte ein Dreieck vor uns auf der Unterlage liegen.
  4. Als nächstes falten wir die unteren Spitzen zur oberen des Dreiecks.
  5. Wir erhalten dadurch zwei unterschiedliche Seiten. Die Vorderseite unterscheidet sich also von der Rückseite. Eine der Seiten sollte auf jeden Fall in der Mitte senkrecht geteilt sein. Die andere Seite des Herzes sollte ebenfalls in der Mitte, aber dieses Mal waagerecht geteilt sein.
  6. Sieht unser Herzmodell den Bildern entsprechend aus, können wir fortfahren:
  7. Wir drehen das zu formende Herz auf die Seite, auf der es waagrecht in der Mitte geteilt vor uns liegt.
  8. Anschließend nehmen wir die beiden oberen Spitzen und falten diese um, sodass diese an der waagrechten "Linie" anstoßen und machen jeweils einen Falt.
  9. Derzeit sieht unser Herz noch sehr spitzförmig aus. Dieses Problem packen wir jetzt an:
  10. Wir öffnen die eben getätigten Falten wieder (nur diese zwei Spitzen!). Daraufhin suchen wir bei beiden Spitzen die Stelle, an der sich eine Öffnung befindet.
  11. Wir greifen dort hinein, am besten mit dem Daumen, bis sich eine Art "Drachenform" ergibt.
  12. Diese knicken wir wieder so um, sodass die Spitze an der waagrechten Faltlinie andockt.
  13. Als letztes runden wir das Herz komplett ab, indem wir die Spitzen nach innen umknicken. Wir versuchen dabei auf die Symmetrie zu achten, um zu verhindern das unser Herz keine realistische Form erlangt.
  14. Dabei drehen wir das Herz in regelmäßigen Abständen um, damit wir sehen, ob unser Papier eine Herzform annimmt. Die ganze Feinarbeit wird sich lohnen, keine Sorge!
  15. Zu beachte dabei ist, dass die Seite mit der senkrecht trennenden Linie die Vorderseite des Herzens ist. Wir kennen das von Geschenkverpackungen. Es gibt immer jeweils eine schöne und nicht so schöne Seite mit all dem Klebeband. Bei unserem Herz sind das die Fältchen nach innen, die es von einer Seite nicht sonderlich schön aussehen lassen.
  16. Wir haben es geschafft! Das Papier sollte nun die Verwandlung in ein Herz komplett vollzogen haben.

Kommentare