Foto: Shutterstock.com

Osterkörbchen selber basteln? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Ein selbst gebasteltes Osterkörbchen lässt sich auch nach dem Fest noch dekorativ verwenden.

Osterkörbchen lassen sich aus Weidenzweigen leicht selber basteln. Und auch nach dem Osterfest können Sie die Körbchen noch nutzen, um darin Küchenutensilien oder andere Kleinigkeiten aufzubewahren.

  • Weidenzweige
  • Zange
  • Runde Holzplatte (Spanplatte)
  • Bohrmaschine oder Handbohrer
  • Evtl. Farbe zum Lackieren
  • Heißkleber
  • Utensilien zum Verschönern
  • Pinsel
  • Schleifenband
  • Holzstreuer mit Ostermotiven

Bastelanleitung

  • Damit aus dem Utensilien ein Osterkörbchen wird, müssen Sie zuerst in den runden Boden Löcher bohren. Setzen Sie diese mit einem Zentimeter Abstand zum äußeren Rand, und bohren Sie nun rundherum ungefähr alle 1,5 bis 2 Zentimeter jeweils ein Loch.
  • Nun beginnen Sie mit dem Grundgerüst für das Körbchen. Nehmen Sie Weidenzweige, die mindestens 30 cm lang sind. Stecken Sie den ersten Zweig von oben nach unten durch eines der Löcher, das Ende schieben Sie nun von unten nach oben durch das Loch daneben wieder durch.
  • Nun nehmen Sie den nächsten Weidenzweig, schieben ihn wieder von oben nach unten durch das Loch daneben. Diesmal schieben Sie das Ende aber unter der Platte durch den ersten Weidenzweig durch, und schneiden diesen dann passend ab.
  • So schieben Sie nach und nach durch jedes Loch einen Zweig, den Sie immer wieder unter der Platte durch den Zweig davor schieben. Haben Sie auf diese Art alle Löcher mit Zweigen bestückt, ist das Grundgerüst fertig, und Sie können nun mit dem Flechten beginnen.
  • Nehmen Sie jetzt etwas längere Weidenzweige, und fädeln Sie diese einmal vor und einmal hinter den Streben durch. Von Reihe zu Reihe müssen Sie die Zweige dann versetzen. Ist die Weide beim einen Stab vorne, kommt sie bei der folgenden Reihe dahinter und so weiter.
  • Ist das Osterkörbchen hoch genug, schneiden Sie die Streben so ab, dass noch ungefähr 3 cm stehen bleiben. Diese Enden stecken Sie dann von außen nach innen in das Geflecht. Dadurch entsteht ein sauberer Rand, und an dem Osterkorb kann sich nichts mehr auftrennen.
  • Wenn Sie möchten, können Sie den Korb nun noch mit kleinen Stoffblüten oder kleinen Holzstreuern bekleben. Diese können Sie ganz einfach mit etwas Heißkleber anbringen. Sie können auch ein hübsches breites Schleifenband um den Korb binden, oder Sie lassen ihn einfach ohne weitere Dekorationen.
  • Sie können das fertige Osterkörbchen natürlich auch in einer schönen Farbe anpinseln, und so zum Beispiel ganz speziell ein Körbchen für Jungen und ein Körbchen für Mädchen machen, wenn Sie das dann noch mit den richtigen Utensilien schmücken.
  • Wie gewohnt können Sie den Korb dann mit Ostergras auspolstern, und mit Ostereiern, Süßigkeiten oder etwas anderem befüllen.

Kommentare