Foto: Shutterstock.com

Ostern in Österreich: Alle Bräuche und Traditionen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Das Osterfest wird jedes Jahr in zahlreichen Ländern gefeiert.

Das Osterfest wird jedes Jahr in zahlreichen Ländern gefeiert – auch in Österreich hat das Fest, mit dem religiösen Hintergrund, Tradition. Das Datum des Osterwochenendes variiert von Jahr zu Jahr und ist auf den Mondkalender und den Frühlingsanfang zurückzuführen. Das älteste christliche Kirchenfest fällt alljährlich auf den Sonntag nach dem ersten Frühlingsmond.

Das Fasten vor Ostern

Setzt man sich mit den österlichen Bräuchen auseinander, gehört das Fasten streng genommen auch dazu. Mit den 40 Fastentagen, die nach der Fastnachtszeit beginnen und an Ostern enden, bereiten sich viele Menschen auf das Osterfest vor.

In vergangenen Tagen durfte während der Fastenzeit kein Fleisch konsumiert werden, geht man im Kalender noch weiter zurück, stößt man auf die Mönche im Mittelalter, die während der Fastenzeit keine feste Nahrung zu sich nehmen durften. Alternativ konsumierten die "geistlichen Herren" das nährstoffreiche Bockbier.

Heute sind die Regeln der Fastenzeit weitaus lockerer und jeder der fasten möchte, kann selbst bestimmen, auf welche Genüsse er verzichten möchte. So essen viele Menschen 40 Tage lang keine Schokolade oder verzichten auf Kuchen und andere Süßigkeiten.

 

Der Palmsonntag

Der Sonntag vor Ostern ist der Palmsonntag und zählt ebenso zu den "vorösterlichen" Bräuchen. Mit gebundenen Palmzweigen, die in den Kirchen geweiht werden, gehen die Kinder dreimal um das Haus herum, damit auch das Haus vom Palmsegen profitiert. Traditionell gibt es in Österreich für die Kinder ein rotes Ei als Geschenk. Natürlich bestehen die Palmsträuße nicht aus jenen Palmen, mit denen in vergangener Zeit Jesus zu gewedelt wurde. Die Palmsträuße werden heute aus Palmkätzchen gefertigt.

 

Osterratschen statt Kirchenglocken

Nachdem Christus gestorben ist, verstummen gleichzeitig die Glocken der Kirchen, das heißt, Glockengeläut ist erst wieder zur Auferstehung am Ostersonntag zu hören. In zahlreichen Regionen von Österreich machen sich am Karfreitag oder Karsamstag die Kinder mit den sogenannten Osterratschen auf den Weg, um die Aufgaben der Glocken zu übernehmen. Das "Ratschen" wird oft mit Sprüchen begleitet und die Kinder sammeln bei dieser Aktion überdies bunte Ostereier ein.

Übrigens sagt man den verstummten Glocken nach, sie seien nach Rom geflogen, um erst am Ostersonntag zurückzukehren.

 

Die Ostermärkte

In zahlreichen Regionen Österreichs finden die schon traditionellen Ostermärkte statt. Die Märkte zeigen sich von Region zu Region verschieden: So präsentieren sich die Ostermärkte in der Stadt Salzburg sehr familiär und in der Region Vorarlberg dreht sich unter anderem alles um die Handwerkskunst.

Zahlreiche Ostermärkte findet man auch in Niederösterreich. Hier dürfen sich Besucher auf eine Vielzahl an Osterdekorationen sowie kulinarische Gaumenfreuden freuen.

Auch in Wien hält der Ostermarkt Einzug und präsentiert seinen Gästen neben leckeren kulinarischen Köstlichkeiten zahlreiche Kunsthandwerker, die ihre Waren anbieten.

 

Ein alter Brauch zu Ostern: die Feuerweihe

Am Karsamstag Morgen treffen sich zahlreiche Christen, um ein Feuer zu entzünden. Oft findet dieser Brauch vor der Kirche statt. Nach der Segnung bringen die Kinder das Feuer zu den Häusern, damit man auch dort ein Feuer entzünden kann und der Segen das eigene Haus erreicht.

 

Das Osterfeuer

Ebenso traditionell ist das Osterfeuer, das in der Osternacht entzündet wird. Es leuchtet zuweilen an Berghängen und ist auch im Tal zu finden. Das Feuer präsentiert sich "meterhoch" und wird nach der Auferstehungsmesse entzündet.  Der Brauch der Osterfeuer ist vor allem in der Steiermark  und dem südlichen Burgenland noch stark verbreitet und zu Ostern eine große Attraktion.

 

Osterhase und Co.

Am Ostersonntag ist es auch in Österreich Brauch, dass die Kinder auf Ostereiersuche gehen. Die Ostereier und eine Vielzahl an anderen Süßigkeiten hat der Osterhase im Osternest versteckt und muss von den Kindern gefunden werden – ein riesiger Spaß für alle kleinen und kindgebliebenen Erwachsenen!

Kommentare