Foto: Shutterstock.com

Paintball: Alternative Polterabend-Action

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Warum Paintball auch im Rahmen von Polterfeiern immer mehr zum Trend wird.

Im Vorfeld einer Hochzeit, so will es der Brauch, wird ordentlich gefeiert. In Großbritannien ist das bei Junggesellen als „Stag Party“ bekannt. Das weibliche Gegenstück dazu ist unter dem Begriff „Hen Night“ geläufig. Dabei wird auf der Insel ein besonders actionreiches Spiel sehr gerne integriert: Paintball. Das gilt nicht nur für Polterfeiern, sondern auch für Geburtstagspartys, Firmenfeiern oder Vereinsausflügen. Das gemeinsame Erlebnis in der Gruppe steht dabei im Mittelpunkt.

Einige Event-Veranstalter haben sich bereits auf diesen Brauch spezialisiert. Die Poltergesellschaft bekommt – oft für einen ganzen Tag – einen Paintballpark samt Schutzausrüstung und allen benötigten Materialien zur Verfügung gestellt. Unter Freunden kann dann der spaßige, aber auch taktisch anspruchsvolle, Trendsport praktiziert werden. Anfänger bekommen eine umfassende Einschulung und es werden kreative Spielszenarien ausgearbeitet.

Für alles gesorgt

Am Rande des Geschehens sorgt der Event-Anbieter in der Regel für umfassende Catering-Lösungen, um das leibliche Wohl der Poltergesellschaft nicht zu vernachlässigen. Auch der Schabernack kommt nicht zu kurz: Der eine oder andere inszenierte Gag sowie amüsante Überraschungen zwischendurch dürfen natürlich nicht fehlen.

Sind die Akkus nach dem Mittagessen sprichwörtlich wieder aufgeladen, so kann es am Nachmittag mit noch so mancher Paintball-Partie weitergehen, bevor sich am Abend den klassischen Party-Aktivitäten hingegeben wird. Paintball kann zwar durchaus äußerst anstrengend sein, doch wer bereits intensive Polterfeiern erlebt hat weiß: Diese enden selten vor dem Morgengrauen.

 

Paintball kein Fremdwort mehr

Auch in unseren Breiten ist der Paintball-Sport schon lange kein Fremdwort mehr. Ganz im Gegenteil. Paintball ist Trend und immer mehr wollen es ausprobieren. Klar, bietet es doch Spaß in der Gruppe, Bewegung und den einen oder anderen Adrenalin-Kick.

In Österreich gibt es laut Paintball-Verband bereits jetzt 68 Paintball-Parks – Tendenz steigend. Dabei wird Paintball von den Clubs in der Regel nicht als Surivival-Spiel oder gar militärische Übung verstanden, sondern einzig allein als Freizeitsport, der ganz nebenbei Teamwork, Ausdauer und strategisches Denken fördert.

Kein Wunder also, das Paintball als Rahmenprogramm diverser Feierlichkeiten auch bei uns immer beliebter wird. Vielleicht wird der Trendsport ja auch hierzulande bald zum Standardprogramm bei Polterabenden gehören.

Kommentare