Foto: Pecold /Shutterstock.com

Perchtenlauf mitmachen? - Darauf sollte man gefasst sein

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Im Alpenraum ist das Brauchtum des Perchtenlaufes seit vielen Jahren im Jahreslauf verankert.
Es gibt zwei Arten von Läufen, in der Vorweihnachtszeit der Krampuslauf und in der Zeit um den Jahreswechsel den traditionellen Perchtenlauf mit Schön- und Schiachperchten. Der Name stammt von einer Sagengestalt Namens Percht, die zwei Gesichter hat, ein freundliches und eine Fratze. Die Schönperchten bestehen aus Spiegelperchten in Frauengestalt. Diese Figuren werden jedoch nur von Männern dargestellt, beim traditionellen Perchtenlauf darf keine Frau teilnehmen. Beim Krampuslauf hingegen schon.

Die Masken der Schiachperchten beim Perchtenlauf und die Masken der Krampusse unterscheiden sich kaum und werden daher bei beiden Läufen eingesetzt. Um beim Perchtenlauf mitmachen zu können, bedarf es einer Ausrüstung, bestehend aus

  • einer Holzmaske mit Hörnern,
  • einem Ganzkörperfell,
  • Handschuhen
  • Glocken oder Schellen und
  • einer Rute, um die Schlimmen zu bestrafen.

Die wichtigsten Informationen

  • Da die Gefahr, einer Beschädigung oder Verletzung durch den Krampus oder der Schiachpercht sehr groß ist, ist es vonnöten eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, dann kannst du beruhigt am Perchtenlauf mitmachen.
  • Natürlich ist auch eine gewisse Kondition erforderlich, wenn du am Perchtenlauf mitmachen willst, denn die Masken sind meistens relativ schwer und durch den Fellanzug kommst du schnell ins Schwitzen.
  • Die Perchten treten meist in Gruppen, sogenannten Passen auf, diese bestehen aus mehreren, oft bis zu zwanzig Perchten. Du solltest dich daher einer solchen Pass anschließen, um am Perchtenlauf mitmachen zu können.
  • Der Zweck ist zwar die Menschen zu erschrecken und die Rute einzusetzen, aber mit Maß und Ziel. Wenn du öfters am Perchtenlauf mitmachen willst, darfst du nicht zu fest zuschlagen und absichtlich Leute verletzen.
  • Dann wirst du schnell aus der Perchtenpass entlassen, denn der Brauch soll in einem geregelten Rahmen ablaufen.
  • Dass man als Percht oder Krampus von Kindern und Jugendlichen verspottet und gereizt wird, ist eine Tatsache. Im Winter fliegen schon mal Schneebälle in Richtung der zotteligen Gestalt. Das darf kein Krampus oder Percht persönlich nehmen, Krampusjagen gehört zum Brauchtum dazu.

Kommentare