Foto: Shutterstock.com

Radtour mit der Familie - Darauf sollte man achten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Eine Radtour mit der Familie bringt Spaß und Abwechslung.

Damit der Ausflug für alle ein schönes Erlebnis wird, denken Sie auch an Kleinigkeiten, die oft vergessen werden, dann aber leider für große Probleme sorgen. Ist alles gut geplant und durchdacht, dann steht einem schönen Familienausflug mit dem Fahrrad nichts mehr im Weg.

  • Reparaturset
  • Luftpumpe
  • Trinkflasche
  • Snack
  • Pflaster
  • Kleine Notfalltasche

Radtour mit der Familie

Gute Vorbereitung

  • Ist die letzte Radtour schon eine Weile her, dann sollten Sie auf jeden Fall alle Fahrräder vorher kontrollieren. Prüfen Sie die Bremsen, die Luft in den Reifen und schmieren Sie wenn nötig die Kette.
  • Bei Kindern sollten Sie auch nach dem Sattel gucken. Es kann sein, dass dieser nun in der Höhe verstellt werden muss, damit die Kindern richtig darauf sitzen und gut fahren können.
  • Packen Sie sich dann auch direkt ein Reparaturset ein, sodass Sie im Notfall das Rad reparieren können. Dazu gehören neben Ersatzventielen auch Flickzeug für die Reifen und die nötigen Schraubschlüssel.

Proviant mitnehmen für den Ausflug

  • Bewegung an der frischen Luft macht hungrig. Deswegen sollten Sie niemals ohne etwas Essbares losfahren. Sie brauchen keine großen Mengen mitnehmen, sondern bereiten ein paar Sandwiches zu, nehmen ein paar Äpfel und eventuell auch etwas frisches Gemüse mit, und packen dieses gut in Alufolie und einer Tasche ein.
  • Besorgen Sie für jedes Rad eine Trinkflasche, die Sie mit einer dafür vorgesehenen Halterung am Rad befestigen können. Zusätzlich können Sie auch noch Getränke mit dem Proviant mitnehmen.

Unterwegs gut ausgerüstet

  • Aber nicht nur für das leibliche Wohl sollte gesorgt werden, sondern auch an andere Dinge muss gedacht werden. Was Sie unbedingt mitnehmen sollten, ist eine kleine Pflasterbox und ein paar sterile Auflagen. Schnell ist es passiert, dass jemand mit dem Rad stürzt, und sich das Knie oder den Ellebogen aufschlägt. Dann ist es wichtig, dass Sie Verbandzeug dabei haben.
  • Achten Sie auf feste, aber bequeme Schuhe. Das gilt ganz besonders für Ihre Kinder. Durch das viele Strampeln können sich bei falschem Schuhwerk schnell Blasen an den Füßen bilden, was ein Weiterfahren fast unmöglich macht.

Planen Sie vorher eine Route

  • Radeln Sie nicht einfach los, sondern planen Sie schon zu Hause alle gemeinsam eine Route. Achten Sie darauf, dass Ihr Ziel nicht zu weit entfernt ist. Wenn Ihre Kinder müde werden, oder keine Kraft mehr haben, dann wird die Radtour schnell zur Nervenprobe, denn Kinder beginnen in solchen Situationen oft zu streiken.
  • Machen Sie kleine Pausen, an denen sich alle kurz erholen und auch etwas trinken können. Das ist vor allem dann sehr wichtig, wenn Sie bei starkem Sonnenschein unterwegs sind. Dann ist es auch wichtig, eine Kopfbedeckung zu tragen und im besten Fall auch die Augen mit einer Sonnenbrille zu schützen.
  • Denken Sie bei der Planung auch an die Rücktour, denn auch dafür benötigen Sie wieder Zeit und Kraft. Deswegen starten Sie besser mit kürzeren Ausflügen, und steigern Sie sich dann immer ein wenig.

Kommentare