Foto: Shutterstock.com

Rodeln im Zillertal - Welche Strecken sind zu empfehlen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Schlittenfahren - Ein Spaß für die ganze Familie.

Wenige Kilometer von Innsbruck entfernt biegt das Zillertal als überregional bekannte Wintersportregion in südlicher Richtung in die Alpen ab und verzweigt sich weiter oben in zwei Seitentäler, dem Gerlostal sowie dem Tuxertal. Das Haupttal verläuft ohne große Steigungen von der Inntalautobahn über Strass bis Mayerhofen. Im Westen der Zillertaler Alpen, die den Süden begrenzen, liegen die Kitzbühler, im Westen die Tuxer Alpen.

Neben dem bekannten Skigebieten Hochfügen-Hochzillertal, das vom Magazin skiresort.de als weltbestes Skigebiet ausgezeichnet worden ist, gibt es eine Reihe von Rodelbahnen für die Freunde dieser immer mehr aufkommenden Wintersportart. War der Cresta-Run von Sankt Moritz der Ausgangspunkt und Urtyp der rasanten Schlittenabfahrten, so hat die Aufnahme des Rodelns als anerkannte Wintersportart innerhalb der olympischen Winterspiele für einen Boom beim Bau und der Anlage von Rodelbahnen aller Schwierigkeitsgrade in sämtlichen klassischen Skigebieten geführt.

Rodeln im Zillertal

  1. Besonders für Familien geeignet sind die Rodelbahn Goglhof sowie Lengstein, die beide als "leicht" eingestuft sind und neben dem sportlichen Vergnügen auch noch nette und urige Einkehrmöglichkeiten bieten, die den Winterurlaub erst perfekt machen. Die Länge der Bahn beträgt im ersteren Fall zirka dreitausend Meter bei einer Höhendifferenz von zweihundert Metern, bei der letzteren beträgt die Länge nur achthundert Meter bei einer Höhendifferenz von einhundert Metern. Beide sind nachts beleuchtet und die Bahn Goglhof bei Fügen kann sogar mit Schneekanonen aufwarten. Als besonderen Komfort kann man hier einen Rodelschlitten mieten und braucht keinen mitzubringen.
  2. Etwas schwieriger stellt sich die Bahn Kupfener Berg-Uderns dar, die eher Geübten empfohlen wird. Sie ist eine Naturbahn von etwa dreitausend Metern Länge, die nur tagsüber benutzt werden kann und deren Startpunkt in neunhundert Metern Seehöhe nur zu Fuß erreichbar ist. 
  3. Bei Gerlos an der Seilbahn Gerlosstein findest du mit sieben Kilometern Länge die längste aller Rodelbahnen im Zillertal. Sie ist Bestandteil der Zillertalarena, die die Aktivitäten der Gemeinden Gerlos, Krimml, Wald-Königsleiten und Zell zusammenfasst. 
  4. Für Kinder wird die zweihundert Meter lange neu gebaute Rodelbahn in Wald empfohlen und Krimml bietet eine nachts beleuchtete Bahn. 
  5. Unter den weiteren Rodelbahnen in diesem Gebiet ist das brandneue Arena Coaster an der Talstation der Zillertalbahn besonders zu erwähnen. Sie wird als erste Alpenachterbahn bezeichnet und bietet Spaß sowohl im Winter wie im Sommer.
  6. Wie alle Wintersportler können natürlich auch die Rodler am allgemeinen Leben des Tals und dessen Annehmlichkeiten teilhaben. Dazu gehören zum Beispiel die Gratis-Skibusse in der Region, betreute Kindergärten, Bergrestaurants mit bestem Essen und großen Sonnenterrassen sowie Après Ski und High Life in Hütten am Rande der Abfahrten und in den Gemeinden.

Kommentare