Foto: Shutterstock.com

Schmerzen bei Tattoo stechen? - So schlimm ist es wirklich

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Wer schön sein will, muss (nicht immer) leiden - beim Tatowieren.

Ein Tattoo ist immer etwas ganz Persönliches. Entweder entscheidet man sich für ein bestimmtes Motiv, um damit etwas ganz Besonderes zum Ausdruck zu bringen oder sich dadurch - selbst noch nach Jahren - immer wieder an bestimmte Momente oder Personen zu erinnern. Oder man wünscht sich ein Tattoo, weil ein bestimmtes Motiv einfach nur attraktiv erscheint und deshalb am eigenen Körper "für die Ewigkeit" festgehalten werden sollen. Aus welchem Grund auch immer man sich für eine Tätowierung entscheidet - ein Tattoo ist in jedem Fall ein einzigartiger Schmuck des Körpers. Ganz gleich, an welcher Stelle des Körpers dies positioniert werden soll. Allerdings kann der Prozess des Tätowierens an sich durchaus auch mal schmerzhaft sein...

  • Der Schmerz beim Tätowieren lässt sich annähernd mit folgender Situation vergleichen: Nimmt man die Haut an der Oberseite des rechten Unterarms zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand und kneift sich dabei in schnellem Tempo wiederholt, so kann dies durchaus mit dem "Ziepen" verglichen werden, das beim Tätowieren spürbar ist.
  • Allerdings gilt dabei Folgendes: Die Schmerzintensität hängt stets auch von der jeweiligen Körperregion ab.
  • Am Schulterblatt, am Schienbein oder auf dem Wirbelsäulenbereich ist der Schmerz in der Regel weitaus stärker (jedoch durchaus im Bereich des Erträglichen!), als beispielsweise in der Bauchregion oder an der Wade.

Je nach Art, Größe und Umfang des Tattoos müssen mitunter viel Zeit und Nerven... aufgewendet werden. Aber "wer schön sein will, muss bekanntlich leiden". Glücklicherweise ist dies jedoch keineswegs immer der Fall; größtenteils hängt die Intensität des Schmerzes mit dem individuellen (Schmerz-)Empfinden zusammen:

  • ein MP3-Player
  • die Fähigkeit, "abzuschalten" und an etwas Schönes zu denken
  • die Eigenschaft, sich nur noch auf das positive Ergebnis zu freuen und so den Schmerz "auszublenden"
  • Coolness

  1. Sicherlich ist eine Tätowierung auch im Bereich der Brust weniger schmerzhaft, als am Fußknöchel et cetera.
  2. Denn je dünner die Hautpartie im Einzelnen ist, desto größer erscheint oftmals der Schmerz.
  3. Anders hingegen an den Innenseiten der Oberarme oder der Oberschenkel: so weich die Haut in dieser Region normalerweise ist, so intensiv verspürt der eine oder andere nichtsdestotrotz den Schmerz beim Tätowieren.
  4. Grundsätzlich jedoch ist die Bezeichnung "Schmerz" beim Tätowieren ein wenig übertrieben.
  5. Darüber hinaus "gewöhnt" man sich im Laufe der Zeit durchaus an das nahezu kontinuierliche "Pieksen".
  6. Je besser es also gelingt, sich diesem steten Schmerz zu entziehen - auf welche Weise auch immer - desto angenehmer wird der Prozess des Tätowierens sein. Wenn man bedenkt, wie viele Menschen in unserer Gesellschaft bereits über Ganzkörper-Tattoos verfügen...

Kommentare