Foto: Shutterstock.com

Schneeplage überstehen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:14
Wer im Winter auf Nummer sicher gehen will, der sollte dem Wintereinbruch vorbeugen.

Manche Regionen sind besonders häufig von starkem Schneefall betroffen. Dann ist es sinnvoll, sich einen Vorrat anzulegen und vorzubeugen. Aber auch ältere Menschen sollten sich rechtzeitig eindecken und mit allem Nötigen versorgen.

  • Lebensmittel
  • Haushaltsutensilien
  • Notfallnummern

Die Schneeplage überstehen

  • Oft kommt der Winter heftig und schneller als erwartet. In vielen Fällen ist es dann auch dem Räum- und Streudienst nicht mehr möglich, die Straßen frei zu kriegen. Das ist besonders oft in ländlichen Gegenden der Fall. Dann kann es passieren, dass man quasi über Nacht eingeschneit, und ans Haus gebunden ist. Deswegen ist es besser und sinnvoller, schon frühzeitig dafür zu sorgen, dass man in einem solchen Fall gut über die Runden kommt und mit allem Nötigen gut ausgestattet ist.
  • Dazu gehört unter anderem, dass man ausreichend Lebensmittel zu Hause hat. Konserven lassen sich gut gestapelt für viele Monate im Vorraus kaufen. Auch Obst wie Äpfel, Orangen und Bananen können in größeren Mengen gelagert werden.
  • Wichtig sind aber nicht nur die Lebensmittel, sondern auch andere Haushaltswaren können unter Umständen schmerzlich vermisst werden, wenn man eingeschneit ist und diese nicht kaufen kann. Dazu gehören alltägliche Dinge wie Toilettenpapier, Glühbirnen, Waschpulver, Pflegeartikel und auch Hygieneprodukte.
  • Falls Sie auch Haustiere haben, vergessen Sie nicht, einen Futtervorrat anzulegen. denn auch Ihre Tiere müssen während dieser Zeit versorgt sein. Legen Sie sich mehrere Taschenlampen zu und kaufen Sie direkt ausreichend Batterien um die Lampen betreiben zu können.
  • Besorgen Sie sich eine Schnneschaufel und ausreichend Streusalz, um den Schnee am haus räumen zu können. Auch Kerzen sollten Sie im Haus haben. Die sorgen nämlich nicht nur für Gemütlichkeit, sondern funktionieren auch dann, wenn die Batterien leer sind.
  • Es ist aber auch wichtig, dass Sie im Notfall jemanden anrufen können. So können Sie den Kontakt aufrecht erhalten und sollten sich regelmäßig bei einer bestimmten Person melden. Halten Sie auch Notfallnummern, wie die von Ihrem rzt oder ggf. dem Tierarzt immer griffbereit. Laden Sie zusätzlich ein Handy mit Guthaben auf, damit Sie immer und überall erreichbar sein können.
  • Am besten ist es, wenn Sie sich während dieser Zeit auch mit den direkten Nachbarn absprechen und sich gegenseitig helfen. Räumen Sie den Schnee vor dem Haus regelmäßig und so gut wie möglich und achten Sie vor allem darauf, dass Ihnen Wasserleitungen im Keller, der Garage oder einer Scheune nicht einfrieren können. Um das zu verhindern, lassen Sie einmal am Tag immer etwas Wasser aus dem Hahn tropfen.
  • Kontrollieren Sie auch die Hausapotheke und kaufen Sie die wichtigsten Medikamente rechtzeitig nach, denn vielleicht bekommen Sie einmal Durchfall, Kopfweh oder andere Beschwerden.

Kommentare