Foto: Shutterstock.com

Sicherheitsausrüstung auf der Piste? - Das sollte man dabei haben

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Für die Wintersportler ist der Winter die schönste Jahreszeit. Endlich kann in schneller Fahrt...

Für die Wintersportler ist der Winter die schönste Jahreszeit. Endlich kann in schneller Fahrt auf den Skipisten heruntergerauscht werden. Auf jeden Fall gehört eine entsprechende Sicherheitsausrüstung auf der Piste dazu.

Bitte beachten

  • So ist ein Sturzhelm unbedingt notwendig. Auch die Knieschoner und eine entsprechende Brille gehören zu der Ausrüstung dazu. Die Sicherheitsausrüstung auf der Piste soll dafür sorgen, dass es bei Unfällen nicht zu schweren Verletzungen kommt.
  • Neben der Sicherheitsausrüstung auf der Piste sind unbedingt bestimmte Regeln zu beachten. Bei ineinanderlaufenden Skipisten gibt es auch Vorfahrtsregeln, welche die Sportler einhalten müssen. In einigen Bereichen dürfen auch bestimmte Geschwindigkeiten nicht überschrittenen, da sich zu viele Wintersportler auf relativ engen Raum tummeln
  • Eine weitere Gefahr stellt der übermäßige Alkoholgenuss dar. In der Berghütte wird eifrig gefeiert und getrunken und kurz vor der Dunkelheit wird die Fahrt ins Tal angetreten. Einige der Skifahrer kommen in ihrem Hotel gar nicht an, da sie mit einem Knochenbruch im Krankenhaus landen.
  • Die Ursache sind oft der Alkohol und eine Überschätzung der eigenen Fähigkeiten. Kaum ein Skifahrer, welche über Jahre im Winter in die Berge reist wird zugeben, dass sein Können zu wünschen übrig lässt. Wer seine Fähigkeiten überschätzt oder die Sicherheitsausrüstung auf der Piste gar nicht erst anlegt, muss mit schweren Verletzungen rechnen. In einigen Fällen kam die Hilfe der Retter sogar zu spät.
  • Einige der Wintersportler bewegen sich abseits der gesicherten Pisten. In diesen Bereichen besteht immer die Gefahr von Lawinenabgängen, deshalb sollte sich genau mit der Wettersituation beschäftigt werden. Für diese Skifahrer genügt die normale Sicherheitsausrüstung auf der Piste nicht, denn es sind hier noch weitere Maßnahmen erforderlich.
  • Sehr praktisch ist beim Abgang einer Lawine der Lawinenairbag. Der Airbag wird in der entsprechenden Notsituation in einem Buchteil von einer Sekunde aufgeblasen und verhindert dadurch, dass der Mensch in den Schneemassen versinken kann. Die knallig rote Farbe dient dazu, dass die verunglückte Person schnell gefunden wird.
  • Auch ein Suchgerät sollte jeder Sportler am Körper tragen, welcher in diesen Regionen unterwegs ist. Sollte die Person unter die Schneedecke geraten, so sendet das Gerät ein automatisches Notsignal aus. Auf diesem Weg sind die Helfer in der Lage, den Verunglückten schneller zu finden. Es macht also seinen Sinn, in die Sicherheitsausrüstung auf der Piste zu investieren.

Kommentare